PADERBORN/KREIS HÖXTER/LÜGDE (ekp). Wahlen und die Verabschiedung des Haushalts 2012 in Höhe von rund 13,95 Millionen Euro bestimmten die jüngste Synode des Evangelischen Kirchenkreises Paderborn. Mit 95 (von 114) stimmberechtigten und acht (von neun) beratenden Mitgliedern tagte das Kirchenparlament am Freitag, 3. Februar, im Martin-Luther-Zentrum Paderborn. Superintendentin Anke Schröder (54) wurde mit deutlicher Mehrheit bis zum Beginn der nächsten Wahlperiode im Sommer 2012 wiedergewählt. Auf der Sommersynode am 15. Juni steht dann die Wahl für die nächste Amtszeit von acht Jahren an. Die Synodalen, Theologen und Abgeordnete aus 23 Kirchengemeinden, vertreten 83.500 Protestanten in den Kreisen Höxter und Paderborn sowie in der Exklave Lügde im Kreis Lippe.

In der Andacht zu Beginn der Synode erinnerte Pfarrerin Christel Schuchardt (Bad Lippspringe) mit den Worten des Propheten Jeremia aus dem Alten Testament daran, dass „Barmherzigkeit und Liebe die Säulen der Kirche sind“. Die Realität sehe oft anders aus, räumte die Bad Driburger Kurseelsorgerin in ihrer aufgrund der Karnevalszeit teilweise in Reimform vorgetragenen Predigt ein. *

Vor der Wahl hatte Anke Schröder den Synodalen gesagt, dass der Weg der Neuordnung im Kirchenkreis noch nicht zu Ende sei. „In dieser wichtigen Phase nicht noch einmal zu kandidieren, hieße mitten in der Arbeit alles liegen zu lassen und damit wäre ich nicht zufrieden.“ Durch die Wahl bis zur Sommersynode soll die Amtszeit der Superintendentin mit der Amtszeit des dann ebenfalls neu zu wählenden Kreissynodalvorstandes synchronisiert werden.

Die Synode wählte zudem Pfarrer Burkhardt Nolte (Borchen) als Nachfolger von Pfarrer Uwe Neumann (Beverungen) zum neuen synodalen Jugendpfarrer. Nolte (44) wird die Beauftragung neben seiner Tätigkeit als Schulpfarrer am Gymnasium Theodorianum in Paderborn ausüben.

Mit klarer Mehrheit sprach sich die Synode dafür aus, am 1. August 2012 mit der Arbeit im Verbund Evangelischer Tageseinrichtungen für Kinder zu beginnen, obwohl erst sechs Träger evangelischer Kitas den Beitritt beschlossen haben und nicht acht, wie es nach dem Beschluss der Kreissynode am 17. Juni 2011 erforderlich gewesen wäre. Zunächst werden nur die Evangelischen Kirchengemeinden Beverungen, Brakel, Höxter (hier 2 Kitas), Steinheim und Warburg diesem Verbund angehören.

„Der Verbund spart erst mal kein Geld“, räumte Pfarrer Dieter Maletz (Höxter) als Vorsitzender des Fachausschusses für Kindertageseinrichtungen ein. Aber die Arbeitsbedingungen seien unter KiBiz komplizierter geworden, was für eine einheitliche Leitung spreche. Bei einigen Enthaltungen stimmten die Synodalen dann auch für die Einrichtung einer Vollzeitstelle für die Geschäftsführung des Trägerverbunds zum 1. August 2012. Zu den Aufgaben gehört auch die Beratung der anderen Kindertageseinrichtungen in Trägerschaft einzelner Kirchengemeinden. Die Synode bestimmte auch die Mitglieder und Stellvertreter für den Leitungsausschuss des neuen Verbundes Evangelische Tageseinrichtungen für Kinder.

„Die Kirchensteuereinnahmen für das Jahr 2012 liegen mit 8,35 Millionen Euro ungefähr auf dem Niveau des Kirchensteueraufkommens des Haushaltsjahres 2011“, informierte Jürgen Jurczik, Verwaltungsleiter des Kirchenkreises, bei der Vorstellung des Haushaltsplanes für 2012. Die Kirchensteuer-Mehreinnahmen der Landeskirche (Evangelische Kirche von Westfalen) im letzten Jahr von ca. 4,32 Prozent (ca. 38 Mill. Euro) kämen nur zum Teil (ca. 17 Mill. Euro) den Kirchenkreisen zugute. Weil in Zukunft immer weniger Menschen aufgrund der demographischen Entwicklung Kirchensteuern zahlten, sei der Sparkurs des Kirchenkreises Paderborn fortzusetzen. Man rechne damit, dass die Gemeindemitgliederzahlen von heute 83.500 bis 2020 auf 79.500 zurückgehen würden.

Bei der Vorstellung der Finanzsituation des Kirchenkreises teilte der Vorsitzende des Finanzausschusses Martin Gasse mit, dass eine Entnahme aus der Rücklage bei der Erstellung des Haushalts 2012 nicht nötig gewesen sei. Aufgrund des guten Konjunkturverlaufs habe es in den vergangenen zwei Jahren unerwartete Mehreinnahmen gegeben. So sei mit dem Überschuss aus dem Jahr 2010 ein Strukturfonds eingerichtet worden, der 500.000 Euro enthalte. Dieser solle helfen, in den Gemeinden besondere Härten durch Strukturveränderungen abzufedern. „Jetzt haben wir den finanziellen Spielraum für Veränderungen“, warb Gasse für die Umsetzung des Pauschalsystems anstelle des jetzigen Bedarfdeckungssystems im Kirchenkreis, das an seine Grenzen gekommen sei. Ziel sei es, kleinen und auch größeren Gemeinden damit Optionen zu eröffnen, ihren kirchlichen Auftrag auch in Zukunft sicher zu stellen.

Breiten Raum nahm dann die Diskussion über die Umstellung des Bedarfdeckungssystems auf das Pauschalsystem ein. Auf der Sommersynode 2012 in Steinheim soll über die Umstellung des Finanzsystems, die bis 2017 vollständig erfolgt sein soll, abgestimmt werden. „Ein System, was gerecht und für alle befriedigend ist, werden wir nicht bekommen. Denn die Einnahmen werden weniger“, stellte Superintendentin Schröder fest. Sie rief die Gemeinden dazu auf, bis zur Sommersynode Veränderungsvorschläge für das geplante neue Finanzausgleichssystem einzureichen.

Auch mit einem umweltpolitischen Thema beschäftigten sich die Synodalen. Sie sprachen sich gegen Probebohrungen zur Erschließung von Gasvorkommen in den Kreisen Höxter und Paderborn durch die Methode des so genannten „Fracking“ aus. Sie sehen darin einen „unzumutbaren Eingriff in die Natur und insbesondere eine extreme Gefährdung der Ressource Wasser“. Die Synode fordert von der Bundesregierung, eine Umweltverträglichkeitsprüfung für das „Fracking“ verbindlich vorzuschreiben.

In den Finanzausschuss wurde für die Region VI (Kirchengemeinden Steinheim und Lügde) Helmut Wortmann aus Steinheim und als seine Stellvertreterin Marion Brand aus Lügde berufen. Die Synode verabschiedete zudem eine neue Kreissatzung für den Evangelischen Kirchenkreis Paderborn sowie neue Leitlinien für den Nominierungsausschuss. Außerdem legten die Synodalen fest, für welche Ausschüsse und Synodalbeauftragungen auf der Sommersynode Wahlen stattfinden sollen.

* Den Text der Predigt von Pfarrerin Christel Schuchardt finden Sie hier: Das rechte Rühmen


 

Seite drucken       

© Ev. Kirchenkreis Paderborn 07.02.12