Arbeit für die Menschen im Auftrag Gottes

Neuer Kreissynodalvorstand des Ev. Kirchenkreises Paderborn ins Amt eingeführt

Leitungsgremium: Superintendentin Anke Schröder (Mitte) führte in ihre Ämter ein: (vorne v. l.) Synodalassessor Pfarrer Dr. Rainer Reuter, Scriba Pfarrer Wolfgang Neumann, die Synodalältesten Katrin Heitkemper, Jürgen Engelmann, (vorne v. r.) Dr. Wilfried Hauenschild, Wolfgang Dzieran, Helga Weber-Kruck sowie (hinten v. l.) den stellv. Scriba Pfarrer Detlev Schuchardt, die stellv. Synodalältesten Jürgen Scherhans, Dr. Peter Engeling, die stellv. Synodalassesssorin Pfarrerin Annette Düpree, die stellv. Synodalältesten Angela Thater, Dagmar Kleinemeier und Dr. Wolfgang Unger. Sie verabschiedete als Synodalassessorin Pfarrerin Ute Wendorff (vorne 5. v. l) und als Synodalälteste Erika Kretschmer (vorne 4. v. r.) und Wolfgang Weigel (vorne 6. v. l.). Foto: EKP/Oliver Claes

Leitungsgremium: Superintendentin Anke Schröder (Mitte) führte in ihre Ämter ein: (vorne v. l.) Synodalassessor Pfarrer Dr. Rainer Reuter, Scriba Pfarrer Wolfgang Neumann, die Synodalältesten Katrin Heitkemper, Jürgen Engelmann, (vorne v. r.) Dr. Wilfried Hauenschild, Wolfgang Dzieran, Helga Weber-Kruck sowie (hinten v. l.) den stellv. Scriba Pfarrer Detlev Schuchardt, die stellv. Synodalältesten Jürgen Scherhans, Dr. Peter Engeling, die stellv. Synodalassesssorin Pfarrerin Annette Düpree, die stellv. Synodalältesten Angela Thater, Dagmar Kleinemeier und Dr. Wolfgang Unger. Sie verabschiedete als Synodalassessorin Pfarrerin Ute Wendorff (vorne 5. v. l) und als Synodalälteste Erika Kretschmer (vorne 4. v. r.) und Wolfgang Weigel (vorne 6. v. l.). Foto: EKP/Oliver Claes

Büren/Kreis Höxter/Lügde (ekp). Die Amtseinführung der neuen und wiedergewählten Mitglieder des Kreissynodalvorstandes (KSV) des Evangelischen Kirchenkreises Paderborn mit einem Gottesdienst in der Bürener Erlöserkirche war für Superintendentin Anke Schröder ein Anlass zum Feiern. Freude empfand Schröder darüber, dass so viele Menschen im Kirchenkreis bereit seien, ein Leitungsamt und damit Verantwortung in der Kirche zu übernehmen.

„Bei allem, was wir tun, müssen wir im Blick behalten: Wir tun es für die Menschen im Auftrag Gottes“, sagte die leitende Theologin des Kirchenkreises in ihrer Predigt. Dabei dürfe man sich in der Kirche bei aller Wertschätzungskultur nicht von weltlichen Belohnungssystemen abhängig machen. Geld und gute Worte könnten die Arbeit allein nicht aufwiegen. „Die Motivation für eine solche Aufgabe muss im Glauben liegen“, sagte Schröder.

Mit Blick auf die Problematik einer kleiner werdenden Kirche, mit der sich auch der neue KSV auseinandersetzen müsse, betonte die Superintendentin: „Alle, die in unserer Kirche in einer Leitungsfunktion mitarbeiten, brauchen die feste Überzeugung, dass auch schwierige Zeiten nicht ewig dauern“. Gegründet sei diese Überzeugung im Glauben an einen Gott, der es gut meine mit seinem Volk und seiner Kirche. „Was müssen wir unmissverständlich sagen? Was müssen wir tun?“ - diese Fragen sind aus Schröders Sicht zentral für die Arbeit des neuen KSV in seiner achtjährigen Amtszeit.

Superintendentin Anke Schröder führte die Mitglieder des neuen KSV und deren Stellvertreter in ihr Amt ein. Sie waren auf der Kreissynode im Juni in Steinheim gewählt worden. Es sind: Synodalassessor Pfarrer Dr. Rainer Reuter (Kirchengemeinde Büren-Fürstenberg), Scriba Pfarrer Wolfgang Neumann (Kg. Marienmünster-Nieheim) und die Synodalältesten Katrin Heitkemper (Kg. Höxter), Helga Weber-Kruck (Kg. Steinheim), Wolfgang Dzieran (Kg. Bad Lippspringe), Jürgen Engelmann (Kg. Büren-Fürstenberg) und Dr. Wilfried Hauenschild (Kg. Bad Driburg). Die Stellvertreter sind: stellv. Synodalassesssorin Pfarrerin Annette Düpree (Kg. Brakel), stellv. Scriba Pfarrer Detlev Schuchardt (Kg. Bad Lippspringe) und die stellv. Synodalältesten Dagmar Kleinemeier (Kg. Bad Driburg), Angela Thater (Kg. Warburg), Dr. Peter Engeling (Kg. Hövelhof), Jürgen Scherhans (Kg. Elsen) und Dr. Wolfgang Unger (Kg. Höxter).

Da die Ordnung der Evangelischen Kirche von Westfalen eine erneute Einführung der Superintendentin nicht vorsehe, wünschte Pfarrerin Annette Düpree im Namen des KSV Superintendentin Anke Schröder Gottes Segen für ihren kommenden Dienst. Anke Schröder war auf der Synode im Juni für eine zweite achtjährige Amtszeit wiedergewählt worden.

Verabschiedet wurden Pfarrerin Ute Wendorff (Kg. Warburg), seit 2002 als Synodalassessorin im KSV, sowie die Synodalältesten Erika Kretschmer (Kg. Bad Lippspringe), seit 2004 im KSV, und Wolfgang Weigel (Kg. Paderborn), seit 2006 im KSV. Superintendentin Anke Schröder bedankte sich bei den drei ausscheidenden Mitgliedern, die ihre Kräfte eingesetzt hätten für die Gemeinden und die Mitarbeitenden im Kirchenkreis. „Was sie geleistet haben, lässt sich schwer in Worte fassen. In den letzten Jahren war viel Schwieriges zu bewältigen“, lobte Schröder. Ute Wendorff habe sich in den Veränderungsprozessen einfühlsam den Menschen zugewandt, Erika Kretschmer sei besonders für die Bildungsarbeit engagiert gewesen und Wolfgang Weigel habe juristischen Sachverstand und Klarheit eingebracht.

Den Gottesdienst in der Erlöserkirche gestalteten Pfarrerin Almuth Reihs-Vetter und Pfarrer Claus-Jürgen Reihs von der Evangelischen Kirchengemeinde Büren-Fürstenberg. Die musikalische Begleitung an der Orgel hatte Kirchenmusikdirektor Martin Hoffmann übernommen.

Der Kreissynodalvorstand leitet im Auftrag der Kreissynode den Kirchenkreis. Vorsitzende ist die Superintendentin. Die weiteren theologischen und nichttheologischen Mitglieder und ihre Stellvertreter üben die Tätigkeit neben- bzw. ehrenamtlich aus.

Lesen Sie auch: Predigt von Superintendentin Anke Schröder zur Einführung des neuen Kreissynodalvorstandes am 24. August 2012 in der Erlöserkirche Büren

Text und Bild dieses Beitrags stehen im Gemeindebrief-Service zum Download bereit!

Seite drucken       

© Ev. Kirchenkreis Paderborn 28.08.12