Theologin wird Gemeindepfarrerin in rheinischer Landeskirche
Abschied von Paderborner Pfarrerin Christine Grünhoff am 23. September

Im Altarraum des Martin-Luther-Zentrums: Der Menschenkreis mit der brennenden Kerze in der Mitte symbolisiert für Pfarrerin Christine Grünhoff die lebendige Gemeinschaft mit Gott und miteinander. FOTO: EKP/HEIDE WELSLAU

Im Altarraum des Martin-Luther-Zentrums: Der Menschenkreis mit der brennenden Kerze in der Mitte symbolisiert für Pfarrerin Christine Grünhoff die lebendige Gemeinschaft mit Gott und miteinander. FOTO: EKP/HEIDE WELSLAU

PADERBORN (ekp/wels). Die Pfarrerin im Martin-Luther-Bezirk der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Paderborn, Christine Grünhoff (39), tritt eine neue Stelle an. Sie wechselt aus persönlichen Gründen von der Evangelischen Kirche von Westfalen zur Evangelischen Kirche im Rheinland. Dort wurde sie zur Gemeindepfarrerin der Evangelischen Kirchengemeinde Krefeld-Süd gewählt. Von ihrem zukünftigen Wohnort Fischeln aus wird sie ab dem 1. Oktober in der 6900 Protestantinnen und Protestanten zählenden Gemeinde, zu der zwei Pfarrstellen gehören, ihren Dienst antreten. „Ich war sehr gerne Pfarrerin im Martin-Luther-Bezirk“, blickt die gebürtige Bielefelderin auf ihre Zeit in Paderborn zurück.

Verabschiedet und durch Volker Neuhoff, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Paderborn, entpflichtet wird Pfarrerin Grünhoff am Sonntag, 23. September, im Martin-Luther-Zentrum Paderborn, Klingenderstraße. Der Gottesdienst beginnt um 15 Uhr. Ein Empfang schließt sich an. Die Pfarrstelle im rund 2900 Gemeindeglieder zählenden Martin-Luther-Bezirk, zu dem Paderborn-Ost und der Stadtteil Kaukenberg gehören, soll wieder besetzt werden.

Seit Christine Grünhoff im April 2011 die Pfarrstelle im Martin-Luther-Bezirk angetreten hat, ist durch ihre intensive Kontakt- und Kommunikationsarbeit viel Gutes in Bewegung gekommen und gewachsen. Aus den „Blüten und Knospen“ von denen die sportliche Pfarrerin (Fahrrad, Inliner, Joggen, Schwimmen) anlässlich ihrer Ordination im Dezember 2011 gesprochen hatte, sind zahlreiche pralle Früchte geworden. Ganz konkret im Bibel-Garten-23 am Martin-Luther-Zentrum, dessen Gestaltung in ehrenamtlicher Arbeit abgeschlossen werden konnte und der mit einem durch Spenden finanzierten Springbrunnen einen schönen Mittelpunkt gewonnen hat. „Dort haben wir jährlich einen Open-Air-Gottesdienst gefeiert – entweder mit anschließender Fahrradtour oder mit Taufen am Brunnen“, so die Gemeindepfarrerin. Baulich voran ging es auch mit dem gelungenen Abschluss der Plateau-Erneuerung zwischen Martin-Luther-Zentrum und dem Haus der Evangelischen Kirche im Jahr 2016.
Seit Herbst 2015 ist Christine Grünhoff nebenamtlich Polizeiseelsorgerin bei der Kreispolizeibehörde Paderborn. Auf Kirchenkreis-Ebene arbeitete sie im Theologischen Ausschuss mit. Regelmäßig war sie Autorin der Kolumne „Auf ein Wort“ der Neuen Westfälischen Paderborn.

„Dass die Ehrenamtlichen im Besuchsdienst und im Konfi- und Kinderkirchen-Team auch in der kommenden Vakanz-Zeit weitermachen wollen, steht für die Lebendigkeit des Gemeindebezirks“, freut sich Christine Grünhoff. Etabliert hätten sich die alle sechs bis acht Wochen stattfindenden Gottesdienste mit Groß und Klein. Neben den Gottesdiensten in der Martin-Luther-Kirche werden monatliche Gottesdienste im St. Vincenz-Altenzentrum gefeiert. Vier Mal jährlich wird zur Kinder-Kirche „Geheimzeichen Fisch“ eingeladen. Angebote für Krabbel-Kinder, Senioren sowie die von der Gemeindepfarrerin moderierten Treffen des Arbeitskreises Flüchtlingshilfe Paderborn-Ost sind weitere Beispiele für das vielfältige Gemeindeleben im Martin-Luther-Pfarrbezirk. Ökumenische Schulgottesdienste in den Gesamtschulen Friedrich-Spee und Heinz-Nixdorf, den Grundschulen Stephanus und Kaukenberg sowie in der Liborius-Schule und die Zusammenarbeit mit den städtischen Kitas Lange Wenne, Fontane und Mistelweg gehörten ebenfalls zum Aufgabenspektrum.

Zu den besonderen Angeboten, an denen Grünhoff mitwirkte, gehören die Tauf- und Konfirmationskurse für Erwachsene und die Veranstaltungsreihe von Pfarrerinnen zum Reformationsjubiläum 2017. Höhepunkte waren unter anderem das 40-jährige Bestehen des Martin-Luther-Zentrums im Jahr 2016, das 20-jährige Bestehen des Standorts „Unter dem Regenbogen“ auf dem Kaukenberg mit Gemeinde- und Diakonieräumen im letzten Jahr sowie das 30-jährige Jubiläum der „Ökumenischen Kleiderkammer St. Stephanus und Martin-Luther“ an der Klingenderstraße.

„Mein Wunsch war es, mit allen Generationen in gutem Kontakt zu sein. Das ist gelungen“, zieht die Pfarrerin eine positive Bilanz. Die Verbindung zwischen Paderborn-Ost und dem zum Martin-Luther-Bezirk gehörendem, räumlich abgeschnittenen Kaukenberg mit dem „Regenbogen“ konnte gestärkt werden, bleibe aber eine Herausforderung. Eine wichtige Entwicklungsperspektive für den Kaukenberg und den Martin-Luther-Bezirk sieht Grünhoff in der Umgestaltung des Areals der Barker Barracks im Rahmen der Paderborner Konversion. Ein Zeichen dafür, dass das Miteinander der sechs Pfarrbezirke der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Paderborn in den letzten Jahren gewachsen ist, ist für Grünhoff auch die neue gemeinsame Homepage: www.evangelisch-in-paderborn.de

„Gott ist ein Gott der Zukunft. Er ist schon da, wo wir erst hinkommen. Ich wünsche der Gemeinde, dass sie das erfahren kann“, gibt Christine Grünhoff den Menschen in Paderborn mit auf den Weg.

Print Friendly