Mittendrin
Alle gute Gabe

Pfarrer Dr. Eckhard Düker

Pfarrer Dr. Eckhard Düker

Von Pfarrer Dr. Eckhard Düker

Erntedankfest. Der Altarraum ist mit Erntegaben festlich geschmückt. Die Kinder bringen in ihren Körbchen die mitgebrachten Früchte auf die Stufen. Die Gemeinde singt mit Matthias Claudius: „Wir pflügen und wir streuen“. So oder ähnlich wird in vielen Gemeinden das Erntedankfest mit einem Familiengottesdienst gefeiert. Die Kinder staunen über die Vielfalt von Gemüse, Früchten und Blumen. Auch das zentrale Symbol des Erntedankfestes, das Brot, darf nicht fehlen. Am Erntedankfest werden wir an den Zusammenhang von Saat und Ernte, an den Wechsel der Jahreszeiten, an unsere Verbindung mit der Natur erinnert. Und das ist auch notwendig. Denn allzu leicht vergessen wir, dass die überreichen Theken im Supermarkt, an denen man das ganze Jahr über alles kaufen kann, auch in diesem Zusammenhang von säen, wachsen, reifen und ernten stehen. In diesem Jahr mussten aufgrund der Trockenheit Einbußen in der Ernte verkraftet werden. Manche Lieder im Gesangbuch erinnern uns daran, dass Kälte und Hitze, Hagel und Unwetter in vergangenen Zeiten ganze Ernten vernichten konnten.

Das Erntedankfest lädt uns nicht nur ein, für die Früchte des Feldes dankbar zu sein und sie nicht als selbstverständlich anzusehen. Der Dank richtet sich an Gott, den Schöpfer und Erhalter des Lebens. „Alle gute Gabe kommt her von Gott dem Herrn.“ So heißt es im Lied. Das Fest mahnt uns auch zu einem verantwortlichen Umgang mit den Lebensmitteln. Warum wird ein großer Teil unserer sorgsam erzeugten Nahrung nicht verzehrt, sondern vernichtet? Es ist gut, dass über Organisationen wie die Tafel brauchbare Nahrungsmittel bedürftigen Menschen zugutekommen. Es liegt auch an uns, dem Verbraucher, mit den uns anvertrauten Lebensmitteln verantwortlich umzugehen und mit denen zu teilen, die es nötig haben.

Dr. Eckhard Düker ist Gemeindepfarrer im Abdinghofbezirk der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Paderborn.

Sein Beitrag ist im Westfälischen Volksblatt Paderborn in der Kolumne „Mittendrin“ am 6. Oktober veröffentlicht.

Print Friendly