Kirchengemeinde hilft bedürftigen Schülern mit Materialien
Alles für einen guten Start ins neue Schuljahr

Von Jan Globacev

Die Projektmitarbeiterinnen: (v. l.) Swetlana Seifried (Diakonie Paderborn-Höxter), Brigitte Brüdigam, Renate Brinkmann, Iris Kuhlencord, Marita Karsten, Andrea Freund, Angelika Böhm und Gerlinde Stange haben beim Ausgabetermin im Gemeindezentrum zahlreiche Materialien an Bedürftige ausgehändigt. Foto: Jan Globacev

Die Projektmitarbeiterinnen: (v. l.) Swetlana Seifried (Diakonie Paderborn-Höxter), Brigitte Brüdigam, Renate Brinkmann, Iris Kuhlencord, Marita Karsten, Andrea Freund, Angelika Böhm und Gerlinde Stange haben beim Ausgabetermin im Gemeindezentrum zahlreiche Materialien an Bedürftige ausgehändigt. Foto: Jan Globacev

Bad Lippspringe. „Kinder sind unsere Zukunft. In sie zu investieren, lohnt sich.“ Das ist das Credo der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schulmaterialienkammer der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Lippspringe. Mitte Juli fand nach zwei Jahren wieder eine Ausgabe im Gemeindezentrum statt. Nicht nur die Hilfebedürftigen, sondern auch die Helfer sind mit dem Ablauf sehr zufrieden.

Bei der diesjährigen Schulmaterialienkammer handelte es sich um die erste Ausgabe, die in Eigenregie durch die Kirchengemeinde organisiert wurde. „Die Organisation fand dieses Mal komplett vor Ort statt. Swetlana Seifried von der Diakonie hat uns tatkräftig dabei unterstützt“, berichtet Gerlinde Stange, die neben Swetlana Seifried und Gemeindepfarrer Detlev Schuchardt zum Vorbereitungskreis gehört.

Die ersten Ideen, so Stange, sind bereits vor rund einem Jahr entstanden. Da die Gemeindeleitung die Notwendigkeit für eine Schulmaterialienkammer gesehen hat, wurde umgehend mit der Planung begonnen. „Dabei waren die Erfahrungen aus Paderborn hilfreich für uns“, erzählt Gerlinde Stange. Um das Vorhaben publik zu machen, gab es im vergangenen Winter das Spendenprojekt „Wundersame Geldvermehrung“, wodurch ein erstes finanzielles Standbein geschaffen werden konnte. Durch gezielte Werbung an den örtlichen Schulen und in der Presse wurden die Eltern auf die Materialausgabe hingewiesen.

Schnell habe man Ehrenamtliche für die Mitarbeit gewinnen können, betont Stange. Insgesamt haben sich 12 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beteiligt, einige von ihnen sind auch beim Zentrum für ehrenamtliches Bürgerengagement in Bad Lippspringe aktiv. Eine gute Vorbereitung sei erforderlich gewesen, sagt Stange, denn die Aufgaben seien vielfältig und umfangreich.

Nachdem sich die bedürftigen Bad Lippspringer Schüler angemeldet hatten, wurden die Materialien für die Grundausstattung wie zum Beispiel Hefte, Blöcke, Stifte, Farbkästen etc. besorgt und anschließend für jedes Schulkind zusammengestellt. Jeder Schüler erhielt beim Ausgabetermin eine individuell gepackte Tüte mit den benötigten Sachen. Dieses Konzept sei ein Erfolg, wie die Verantwortlichen sagen, denn insgesamt haben 82 Schulkinder ihre Schulmaterialien abgeholt.

Presbyterin Angelika Böhm zeigt sich erleichtert: „Unsere Arbeit hat sich gelohnt und wir sind sehr zufrieden, wie der Vormittag abgelaufen ist. Dass die Menschen ein zweites Mal zur Ausgabe ins Gemeindezentrum gekommen sind, spricht für ihr Interesse. Alle waren höflich und sehr dankbar für unsere Unterstützung.“ Man habe viele positive Rückmeldungen erhalten.

Für die Ehrenamtlichen war es eine besondere Form der Mitarbeit: Iris Kuhlencord, die beruflich sehr eingebunden ist, findet es gut, dass der Einsatz zeitlich befristet war bis zum Ausgabetermin, so habe man sich die Zeit gut einteilen können. „Ich finde es gut, dass es sich um ein ökumenisches Projekt handelt. Als ich von der Idee beim runden Tisch sozialer Dienste gehört habe, wollte ich mich selbstverständlich einbringen“, betont Marita Karsten, die auch an anderer Stelle in der Badestadt engagiert ist.

„Mir ist besonders wichtig, dass alle Kinder vernünftig ausgestattet sind in der Schule und alle die gleichen Chancen haben. So konnte ich meinen Teil dazu beitragen“, ist Angelika Böhm überzeugt. Iris Kuhlencord ergänzt: „Wenn wir die Kinder gut fördern und unterstützen, dann ist das eine gute Investition in ihre und in unsere Zukunft.“

Nach der Ausgabe zieht Gerlinde Stange eine durchweg positive Bilanz: „Wir werden die Ergebnisse auswerten und danach das weitere Vorgehen besprechen.“ Sie selbst habe viele interessante Erfahrungen gemacht und freut sich, dass sie Schüler „ohne Umwege“ unterstützen konnte. Dankbar ist sie den zahlreichen Helfern und Spendern für ihre hohe Einsatzbereitschaft: „Dank der vielen Unterstützer ist diese Aktion erst möglich worden. Wir haben das Projekt dadurch auf eine breite Basis stellen können.“

Die Schulmaterialienkammer freut sich über weitere ehrenamtliche Unterstützung oder Geldspenden. Weitere Informationen dazu gibt es im Gemeindebüro unter Tel. 05252/51414 (Di. und Do., 10 bis 11 Uhr)

Print Friendly