Evangelischer Kirchenkreis Paderborn stärkt Krankenhausseelsorge
Amtseinführung von Pfarrer Hartwig Glöckner am 15. September

VON HEIDE WELSLAU

Pfarrer Hartwig Glöckner wird am 15. September als Krankenhausseelsorger des Evangelischen Kirchenkreises Paderborn eingeführt. Er arbeitet in den Einrichtungen der St. Vincenz-Krankenhaus GmbH und im Krankenhaus St. Johannisstift in Paderborn. FOTO: HEIDE WELSLAU

Pfarrer Hartwig Glöckner wird am 15. September als Krankenhausseelsorger des Evangelischen Kirchenkreises Paderborn eingeführt. Er arbeitet in den Einrichtungen der St. Vincenz-Krankenhaus GmbH und im Krankenhaus St. Johannisstift in Paderborn. FOTO: HEIDE WELSLAU

PADERBORN – Der Evangelische Kirchenkreis Paderborn überträgt Pfarrer Hartwig Glöckner zum 1. September die neu errichtete Pfarrstelle für Krankenhausseelsorge. „Damit wird im Westteil des Kirchenkreises die spezialisierte Seelsorge dauerhaft institutionell gesichert“, so Superintendent Volker Neuhoff. Am Freitag, 15. September, führt Neuhoff Pfarrer Glöckner (54) in sein Amt ein. Der Einführungsgottesdienst beginnt um 15 Uhr im Dietrich-Bonhoeffer-Haus des St. Johannisstift Paderborn. Ein Empfang schließt sich an.

Hartwig Glöckner wird als Seelsorger im Krankenhaus des St. Johannisstiftes in Paderborn sowie in den Einrichtungen der St. Vincenz-Krankenhaus GmbH in Paderborn und Salzkotten arbeiten.

Bereits seit September 2015 ist der in Klinischer Seelsorge ausgebildete Theologe im Evangelischen Krankenhaus St. Johannisstift tätig, bisher mit einem befristeten Auftrag. Zunächst mit 50 Prozent, seit Mai 2016 mit 70 Prozent seines Dienstumfangs. Seit September kann sich Glöckner, der zuletzt mit 30 Prozent noch in der Evangelischen Kirchengemeinde Elsen tätig war, nun ganz auf die Krankenhausseelsorge konzentrieren. „Seelsorge ist meine Herzensangelegenheit“, freut sich Hartwig Glöckner über diese Ausweitung.

Mit der neu errichteten Pfarrstelle stärkt der Evangelische Kirchenkreis Paderborn die Seelsorge im Bereich Krankenhaus und Kliniken. In den Reha-Kliniken in Bad Lippspringe ist Pfarrerin Kerstin Heibrock tätig; auf der Palliativstation der Carl-Hansen-Klinik in Bad Lippspringe  nebenamtlich Pfarrer i. R. Peter Dalheimer. Auch im Kreis Höxter möchte der Kirchenkreis die Krankenhaus- und Kliniken-Seelsorge ausbauen.

„Menschen in Krisensituation möchte ich – im Vertrauen auf Gottes Hilfe – begleiten in ihrem Klagen, Fragen und Suchen nach dem, was das Leben trägt und sinnvoll macht, selbst dann, wenn nichts mehr geht.“, beschreibt Hartwig Glöckner seine Motivation als Krankenhausseelsorger. Neben der Klinischen Seelsorge ist Glöckner, der in Paderborn lebt, auch in klientenzentrierter Gesprächsführung ausgebildet und hat sich intensiv mit Gewaltfreier Kommunikation beschäftigt. Außerdem verfügt er über Erfahrungen in der ambulanten Hospizarbeit.

Zu seinem Alltag als Krankenhausseelsorger gehört neben der Begleitung von Patienten und Gesprächen mit Angehörigen ein offenes Ohr für die Mitarbeitenden im Krankenhaus. Die Feier von Gottesdiensten im Krankenhaus, die Segnung von Neugeborenen, die Aussegnung von Verstorbenen, die Gestaltung von Andachten und Trauerfeiern. und die Mitarbeit in Ethik-Kommissionen sind ebenfalls ein wesentlicher Teil seiner Tätigkeit.

 2009 kam Pfarrer Glöckner in den Evangelischen Kirchenkreis Paderborn und arbeitete bis 2015 in der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Paderborn im Lukas- und Martin-Luther-Bezirk; anschließend in Büren und Paderborn-Elsen. Nach seinem Theologiestudium und Vikariat war der leidenschaftliche Radfahrer, der Blockflöte und Klavier spielt, Gemeindepfarrer in Detmold und Barntrup, anschließend in Minden.

Print Friendly