Geliehen ist der Stern
Auf ein Wort

Pfarrerin Elke Hansmann

Pfarrerin Elke Hansmann

Von Elke Hansmann

„Die Erde ist des Herrn, geliehen ist der Stern, auf dem wir leben.“ Seit Tagen geht mir der Anfang dieses Liedes aus dem Gesangbuch (EG 677) nicht aus dem Kopf. Das Thema „Umwelt“ hat in den letzten Monaten neue Fahrt aufgenommen, vor allem durch die Bewegung „Fridays for future“. Vielen ist durch diesen und den vergangenen Sommer noch bewusster geworden, dass der Klimawandel nicht mehr weg zu reden ist. Nun brennt auch noch die grüne Lunge unserer Erde, das Amazonas-Gebiet, in einem größeren Ausmaß als bisher. Doch die zuständige brasilianische Regierung lehnt Hilfen zur Bekämpfung der Brände aus dem Ausland ab. Wie kann das sein, dass hier eigene, vor allem wohl wirtschaftliche Interessen wichtiger genommen werden als die Zukunft aller Menschen auf unserem Planeten?
Da kommt ein anderes Thema, das ebenfalls zurzeit durch die Medien geht, ins Spiel: Die Abnahme von Respekt und Empathie gegenüber anderen Menschen. Viele schauen nur auf sich, ihren Nutzen, ihren Vorteil. Was schert mich die Umwelt, was geht mich der andere an, wenn es mir nur gut geht und ich so leben kann, wie ich will? Ich fürchte, das wird dazu führen, dass wir unsere Lebensgrundlagen unwiderruflich zerstören und auch auf diese Weise unzählig viele Menschen ins Elend gestürzt werden.
„Drum sei zum Dienst bereit, gestundet ist die Zeit, die uns gegeben.“ So lautet der zweite Satz der oben begonnenen Liedstrophe. Hier wird etwas ganz anderes in den Blick genommen: Als Christen sind wir aufgefordert zu dienen. Wir folgen damit dem Beispiel Jesu, der von sich gesagt hat: „Der Menschensohn ist nicht gekommen, dass er sich dienen lasse, sondern dass er diene.“ (Mk. 10, 45)
Ich kann meinem Nächsten, meinen Mitmenschen auf verschiedene Weise dienen. Ganz direkt, indem ich helfe, wo er es gerade braucht. Ebenso diene ich aber meinem Nächsten, indem ich etwas dafür tue, dass unsere Lebensgrundlagen erhalten bleiben, dass ich die Schöpfung bewahre. Auch das ist ein Auftrag Gottes, von dem die Bibel auf ihren ersten Seiten im Schöpfungsbericht erzählt. Und auf einmal bekommt das Wort „dienen“ eine neue Aktualität.
Am kommenden Sonntag wird der Sonntag der Diakonie gefeiert. Das Thema „Dienen“ steht im Mittelpunkt. Ich brauche immer wieder mal einen Anstoß zum Nachdenken, wo und wie ich anderen dienen kann, gerade auch im Bereich des Umweltschutzes. Und deshalb wünsche ich mir, dass viele sich diesen Sonntag zum Anlass nehmen, darüber nachzudenken, wo es ihnen möglich ist, mehr Respekt im Umgang mit der Natur und mehr Mitgefühl mit anderen Menschen zu zeigen.

Elke Hansmann ist Pfarrerin für Diakonie und Kindertagesstätten im Evangelischen Kirchenkreis Paderborn.
Der Beitrag ist in der Neuen Westfälischen Paderborn in der Kolumne „Auf ein Wort“ am 30. August veröffentlicht.

 

Print Friendly