Kirchenasyl zeichnet unseren Rechtsstaat aus
Bündnis für Demokratie und Toleranz wirbt für Grundrechte

Paderborner Bündnis für Demokratie und ToleranzPADERBORN – Zum Streit um das Kirchenasyl bezieht das ‘Paderborner Bündnis für Demokratie und Toleranz’ Stellung. In einer von 15 Organisationen und Einzelpersonen unterschriebenen Erklärung wird das Kirchenasyl nachdrücklich eingefordert.

Durch dieses Recht werde einzelnen Menschen, denen untragbare Härten drohten, eine nochmalige Überprüfung ihres Schutzes vor Abschiebung durch den Rechtsweg ermöglicht. „Die deutlich überwiegende Mehrheit der Geflüchteten im Kirchenasyl kann ein rechtskräftiges Bleiberecht erwirken“, stellen die Unterzeichner fest. Das Bündnis fordert politisch Verantwortliche auf, „die Integration und den sozialen Zusammenhalt zu befördern und Brücken zu bauen statt ein unmenschliches Abschiebesystem zu perfektionieren.“

Die Unterstützer/innen:

ATTAC, BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN, Deutscher Gewerkschaftsbund – Region Ostwestfalen-Lippe, Die Linke, Evangelischer Kirchenkreis Paderborn-Höxter, Flüchtlingsrat Paderborn, Grüner Salon, Kaffeebohne e.V. / Weltladen La Bohnita, Katholische Arbeitnehmer Bewegung (KAB) Bezirk Paderborn-Höxter, Linkes Forum, paderbunt, Paderpride e.V., pax christi – Kath. Friedensbewegung, Schura – Rat der Muslime Paderborn, Sozialdemokratische Partei Deutschland (SPD) sowie Sigrid Beer (MdL), Malle und Günter Bitterberg, Nora Liebetreu.

 

Zum Herunterladen: Die vollständige Erklärung als PDF

Print Friendly