Kartenvorverkauf angelaufen
Carl Orff mit Carmina Burana: 18.1.2020 um 18 Uhr in der Marienkirche Höxter

HÖXTER – Carmina Burana, ein Welthit der Chormusik, mitreißend und gewaltig, in der Fassung mit 2 Klavieren, die Carl Orff 1935 komponierte. Ein einmaliges Konzerterlebnis für alle Klassikliebhaber.
Carl Orff hat die Sprache der dreiteiligen Kantate, uraufgeführt am 8. Juni 1937 in Frankfurt am Main, kongenial transponiert; wenn auch seine musikalische Fantasie in diesem Werk tonal gebunden ist, so stößt sie doch vor in viele gesangliche und instrumentale Kühnheiten. Darüber hinaus sind die Carmina Burana der Inbegriff seines Kompositionsstils, geprägt durch die Betonung des Rhythmischen.
Die 1803 in Benediktbeuren entdeckte mittelalterliche Liedersammlung „Carmina Burana“ in Scholarenlatein und kernigem Mittelhochdeutsch umfasst eine weite Spanne weltlicher Themen: die Wechselhaftigkeit von Glück und Wohlstand, die Flüchtigkeit des Lebens, die Freude über die Rückkehr des Frühlings sowie die Genüsse und Gefahren von Trinken, Völlerei, Glücksspiel und Wollust. Die Vergänglichkeit alles Irdischen und die Unbeständigkeit des Glücks. Eingerahmt wird das Werk von einem mächtigen Chor zu Ehren der Göttin Fortuna, die das Schicksal der Menschen zu bestimmen scheint.
In der Aufführung wirken die Solisten Lea-Maria Koch (Sopran), Florian Feth (Tenor) und Konstantin Ingenpass (Bass) mit. Am Schlagwerk wird das 5-köpfige Team mit Daniel Keding und an den zwei Flügeln Larissa Andrejewski und Peter Brehmer zu hören sein. Die Chorpartien sind ein Gemeinschaftsprojekt der Lutherkantorei Holzminden und der Kantorei Höxter. Die Aufführungen in Höxter und Holzminden werden beide unter der Leitung von Hanzo Kim und Florian Schachner stehen, die das Konzert zusammen gestalten.
Der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen. Die Eintrittskarten zum Preis von 18 € sind bei Bücher Brandt (05271-1234) und bei Optik Krog (05271/2467) und an der Abendkasse ab 17:15 Uhr erhältlich. Die Aufführung in Höxter ist am 18. Januar 2020 um 18 Uhr in der Marienkirche (Brüderstr.)
Diese Aufführung wird freundlicherweise von der Ziegler-Stiftung finanziell unterstützt.

 

Print Friendly