Mittendrin
Christ im Staat

Von Pfarrer Dr. Eckhard Düker, Abdinghof

Pfarrer Dr. Eckhard Düker

Pfarrer Dr. Eckhard Düker

Wahlen werden gemeinhin als das „Hochamt der Demokratie“ bezeichnet. Dahinter steht die Überzeugung, dass demokratisch durchgeführte Wahlen Macht und Mehrheiten auf friedliche Weise verschieben können. Wie sehr sich politische Verhältnisse ändern können, wie sich die Parteienlandschaft im Umbruch befindet, das erleben wir gegenwärtig. Es hängt nicht nur mit den handelnden Personen, sondern auch mit den großen globalen Herausforderungen zusammen, auf die es keine einfachen Antworten und Rezepte gibt, bei denen um die richtige Antwort gestritten wird.

Wie soll sich der Christ gegenüber der staatlichen Macht verhalten? Auf die Frage, ob man dem Kaiser Steuern zahlen solle, antwortet Jesus: „Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist.“ (Matthäus 22, V. 21) Mit dem Bild des Kaisers auf einer geläufigen Münze zeigt Jesus, wie die staatliche Obrigkeit den Alltag der Menschen bestimmt. Sie hat ihre Aufgabe und ihre Begrenzung, auch im römischen Kaiserstaat.

In der Demokratie haben wir große Freiheiten und Möglichkeiten, auch als Kirche: Kirche als Ort, an dem Religion in Freiheit gelebt werden kann, Kirche als Körperschaft des öffentlichen Rechts, Kirche als Träger von Einrichtungen der Diakonie und Bildung, Kirche als anerkannte Institution im gesellschaftlichen Leben. Die Chancen, das religiöse, politische und soziale Leben der Gesellschaft mit zu gestalten sind groß. Das ist ein Privileg der Demokratie gegenüber anderen Herrschaftsformen. Sie ist darauf angewiesen, dass Menschen sich im gegenseitigen Respekt in ihr engagieren, ihre Werte vertreten, um den richtigen Weg miteinander streiten, sich für das Recht des Anderen einsetzen, sich um das Gemeinwohl bemühen. So können Christen heute ihre Aufgaben im Staat erfüllen.

Dr. Eckhard Düker ist Gemeindepfarrer im Abdinghofbezirk der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Paderborn.

 Sein Beitrag ist im Westfälischen Volksblatt Paderborn in der Kolumne „Mittendrin“ am 3. November veröffentlicht.

Print Friendly