Kirchenkreis Paderborn besorgt über politische Lage im Iran
Demonstration für Menschenrechte: 18. Januar, 16 Uhr vor Paderborner Hauptbahnhof

Bereits im Januar 2018 fand in Paderborn eine Demonstration für Freiheit und Menschenrechte im Iran statt. FOTO: EKP-ARCHIV/HEIDE WELSLAU

Bereits im Januar 2018 fand in Paderborn eine Demonstration für Freiheit und Menschenrechte im Iran statt.
FOTO: EKP-ARCHIV/HEIDE WELSLAU

Paderborn (ekp). Der Evangelische Kirchenkreis Paderborn ist besorgt über die aktuelle politische Situation im Iran. „In unseren Gemeinden leben etliche Christinnen und Christen, die aus dem Iran stammen. Sie machen sich Sorgen um die Menschen in ihrer Heimat“, so Volker Neuhoff, Superintendent des Kirchenkreises. In Solidarität mit ihnen ruft der Kirchenkreis zu einer Demonstration für Menschenrechte und gegen Gewalt im Iran auf. Diese findet am Samstag, 18. Januar, in Paderborn statt. Treffpunkt ist um 16 Uhr vor dem Paderborner Hauptbahnhof. Der Protestzug geht über die Bahnhofstraße und Westernstraße zum Rathausplatz. Dort wird Pastor Mehrdad Sepehri Fard, eine Rede halten. Sepehri Fard ist im Bereich der Evangelischen Kirche von Westfalen und der Lippischen Landeskirche als Seelsorger für persischsprachige Christen tätig und hat seinen Dienstsitz beim Evangelischen Kirchenkreis in Paderborn.
Mehrdad Sepehri Fard wurde in Teheran (Iran) geboren. 1997 kam er nach Deutschland. Bis zu seiner Einführung als hauptamtlicher Seelsorger für persischsprachige Christen im Oktober 2017 übte er diese Tätigkeit viele Jahre ehrenamtlich aus.

Print Friendly