Mittendrin von Pfarrer Dr. Eckhard Düker
Die Kraft des Wortes

Pfarrer Dr. Eckhard Düker, Abdinghof. Foto: Diana Jill Mehner

Pfarrer Dr. Eckhard Düker, Abdinghof. Foto: Diana Jill Mehner

„Worte sind die mächtigste Droge, welche die Menschheit benutzt.“ Dieser Ausspruch des Schriftstellers Rudyard Kipling scheint sich in Zeiten „sozialer Medien“ immer mehr zu bestätigen. Twitter-Nachrichten sind schnell geschrieben und verschickt und damit überall verbreitet. Auch wenn sie anschließend wieder gelöscht werden, bleiben sie doch meist im Internet erhalten. „Was schert mich mein Geschwätz von gestern!“ könnte man mit einem alten Sprichwort antworten. Doch diese Haltung kann im Zeitalter schriftlicher Nachrichten und einem Internet, das nicht vergisst, schnell zum Bumerang werden kann. Denn allzu leicht können wir im privaten und öffentlichen Leben mit früheren Äußerungen konfrontiert werden.

Wie gehen wir mit unseren Worten um? Lobende Worte bauen uns auf und stärken uns, sie haben oftmals sogar heilende Kraft. Verletzende Worte bleiben jedoch oft jahrelang im Gedächtnis. „Einmal entsandt, fliegt das Wort unwiderruflich dahin.“ schrieb der antike Dichter Horaz. Die Sorgfalt im Umgang mit Worten bleibt oft auf der Strecke liegen, wenn die Worte unbedacht und schnell gesprochen, geschrieben und verbreitet werden.

Im Brief des Jakobus heißt es: „Ein jeder Mensch sei schnell zum Hören, langsam zum Reden, langsam zum Zorn.“ (Jakobus 1,19) Dieser Ratschlag könnte unseren öffentlichen und privaten Diskurs entspannen, wenn wir ihn befolgen. Der letzte Sonntag Sexagesimae (16.2.) stand ganz im Zeichen des Wortes und seiner Wirkungen. Der Sämann streut den Samen des Wortes Gottes aus, ohne Rücksicht darauf, wohin er fällt. Die Kraft des Wortes Gottes ist umso größer, wenn es auf guten Boden fällt und vielfache Frucht bringt.

Pfarrer Dr. Eckhard Düker, Abdinghof-Pfarrbezirk der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Paderborn

Der Beitrag ist erschienen im Westfälischen Volksblatt Paderborn in der Reihe Mittendrin am Samstag, 15. Februar 2020.

 

Print Friendly