Eröffnung der Ausstellung „Gott hat den Fremdling lieb“
Einladung zum Friedensgebet in Höxter

Höxter. Die Evangelische Weser-Nethe-Kirchengemeinde und der Runde Tisch der Religionen in Höxter laden zum nächsten Friedensgebet am Freitag, 16. Februar, um 18:30 Uhr in die Kilianikirche ein.

Seit zwei Jahren veranstalten die katholische und die evangelische Kirche, die evangelisch-freikirchliche Gemeinde, die Bahá’í und die türkisch-islamische Moschee-Gemeinde gemeinsam mit dem Verein Welcome e.V. und dem Kommunalen Integrationszentrum regelmäßige Friedengebete, um den Dialog der Kulturen und Religionen zu fördern und Zeichen der Hoffnung zu setzen.

Runder Tisch der Religionen - Friedensgebet Im Rahmen des nächsten Friedensgebetes wird die Ausstellung „Gott hat den Fremdling lieb“ eröffnet. Die Ausstellung ist bei der Österreichischen Bibelgesellschaft entstanden und macht auf die „biblischen Herausforderungen zum Umgang mit Fremden“ aufmerksam. Die Ausstellung will Besucherinnen und Besucher mit der bleibend aktuellen, biblischen Botschaft in Berührung bringen und neugierig machen. Die Bilder und Texte der Ausstellung, die prominente biblische Flüchtlinge wie Abraham, Josef und seine Brüder, Jesus und die ersten Christen präsentieren, werden in eindrucksvoller Weise um Stimmen von Fremden und Heimatsuchenden ergänzt.

Die Ausstellung ist während der diesjährigen Passionszeit an wechselnden Orten zu sehen: In der Kilianikirche (16. Februar bis 1. März 2018, täglich von 8 bis 18 Uhr), im Gemeindehaus Am Knüll (2. bis 4. März 2018, täglich von 10 bis 18 Uhr), im Kreishaus (5. bis 9. März 2018, täglich von 8:30 bis 16 Uhr) und in der Nikolaikirche (10. bis 23. März 2018, täglich von 8 bis 18 Uhr). Der Eintritt ist frei.

Die interessierte Öffentlichkeit ist zum Besuch der Ausstellung herzlich einladen ebenso zu ihrer Eröffnung im Rahmen des Friedensgebets am kommenden Freitag. Im Anschluss daran besteht Gelegenheit zum geselligen Austausch.

Zum Herunterladen: Über alle Grenzen – Beten für den Frieden (PDF-Dokument)

 

Print Friendly