ABSCHIED Studentenpfarrerin Brigitte Gläser verlässt nach 10 Jahren Paderborn

„Die Menschen, um deren Seele ich mich sorge...“

Von Christine Hartlieb

Mit dem “Café Integra“ im Mensa-Foyer bot ESG-Pfarrerin Brigitte Gläser - hier im Gespräch mit KFH-Studentin Birgitta Nüssen und den Kameruner Studenten Paul Ngourou und Hervé Barthélémy Tsakeng Nguimya - jeden Dienstag Studierenden der Universität Paderborn ein informelles Forum für Anfragen und Gespräche. FOTO: CHRISTINE HARTLIEB

Mit dem “Café Integra“ im Mensa-Foyer bot ESG-Pfarrerin Brigitte Gläser - hier im Gespräch mit KFH-Studentin Birgitta Nüssen und den Kameruner Studenten Paul Ngourou und Hervé Barthélémy Tsakeng Nguimya - jeden Dienstag Studierenden der Universität Paderborn ein informelles Forum für Anfragen und Gespräche. FOTO: CHRISTINE HARTLIEB

PADERBORN (ekp) – Jeden Dienstag vormittag gibt es vor der Mensa der Universität Paderborn umsonst Kaffee – bis die große Zweieinhalb-Liter-Kanne leer ist. Aber um den Kaffee geht es gar nicht. Es geht um die Möglichkeit. Die Möglichkeit, spontan ins Gespräch zu kommen.

Mitten im Trubel der 14 000 Studentinnen und Studenten der Campus-Universität steht seit zehn Jahren jeden Dienstag Studentenpfarrerin Brigitte Gläser. Ein informellen Kommunikationsort wollte sie schaffen, die Idee der ESG (Evangelische Studierenden-Gemeinde) in die Universität hinein tragen - und das Konzept hat sich bewährt: „Man geht unter in dem ganzen Wust, und man geht doch nicht unter.“

Brigitte Gläser richtet ihren Blick auf die Menschen. „Der Mensch ist die Seele seines Körpers“ ist ihr Leitsatz, und darum sorgt sie sich als „Seelsorgerin“ um den ganzen Menschen. Sie unterstützt – zum Beispiel mit Mitteln des Kirchlichen Entwicklungsdienstes – bei Geld- oder Wohnungssorgen und begleitet die Studierenden notfalls auch zur Ausländerbehörde oder zur eon-Rechnungsstelle. Sie hilft in seelischen Krisensituationen und bietet außerdem in den Räumlichkeiten der ESG eine offene Tür für alle, die auf der Suche sind nach Gemeinschaft, Gesprächen oder nach Antworten auf die Fragen des Lebens.

Besonders ausländische Studierende sind es, die das Angebot der ESG wahrnehmen: Junge Frauen und Männer aus Osteuropa, aus dem russischen Sprachraum und aus Südostasien, vor allem aber viele Afrikaner. Ausgesprochen ökumenisch geht es daher in der ESG zu: Neben Protestanten und Katholiken gehen Syrisch- und Russisch-Orthodoxe, Kopten, Muslime und Konfessionslose ein und aus. „Die jungen Menschen erleben hier, was Kirche auch sein kann“, sagt Brigitte Gläser. „Und sie tragen diese Botschaft weiter – in ihre Profession, in ihr Land, in ihre Religion.“

Entsprechend vielfältig ist auch das Verantsaltungsangebot der ESG – von christlichen Meditationstechniken über afrikanischen Film, indische Lichterfeste, über Salsa-Kurse bis hin zu Seminaren über Berufseinstieg oder Medikamentenpolitik. „Wir sind keine Gottesdienst-Gemeinde“, so die Studentenpfarrerin. „Und doch hat das meiste, was wir tun, eine biblische oder religiöse Dimension.“ Der wöchentliche Mittagstisch „Volxküche“ etwa biete den Studierenden weit mehr als ein kostengünstiges warmes Essen: „Es geht darum, Essen zu teilen. Und dabei vielleicht ins Gespräch zu kommen über das, was uns als Menschen ausmacht, außerhalb des Studiums, der Lehrbücher und Klausuren.“

Die Berufung in das Sonderpfarramt der ESG geht für Brigitte Gläser nun, nach zehn Jahren, zu Ende. Ihre Verabschiedung wird am Sonntag, 25. Juli um 10.30 im Gottesdienst des Paderborner Lukas-Pfarrbezirks gefeiert. Die 48-jährige wäre gerne geblieben. Auch zahlreiche Hochschulangehörige – Studierende, Lehrkräfte und Verwaltungsmitarbeiter – haben sich für ihren Verbleib an der Uni eingesetzt. Aber der Weg der Pfarrerin führt jetzt in die Evangelische Jugendbildungsstätte Berchum bei Hagen. Hier wird sie für die Evangelische Schülerinnen- und Schülerarbeit in Westfalen e. V. (esw) tätig und sich u. a. mit internationale Jugendbegegnungen, Mädchenarbeit oder Thementagungen für Schüler beschäftigen.

Brigitte Gläser

 

Seite drucken       

© Ev. Kirchenkreis Paderborn 15.07.04