Weihbischof Berenbrinker besuchte Evangelischen Kirchenkreis
Enge ökumenische Beziehungen in Paderborn

Beim Besuch im Haus der Evangelischen Kirche: (v. l.) Synodalassessor Gunnar Wirth, Dekanatsreferent Rainer Fromme, Superintendent Volker Neuhoff mit dem Buchgeschenk des Gastes über den Paderborner Dom, Weihbischof Hubert Berenbrinker, Dechant Benedikt Fischer und Pfarrer Gunnar Grahl. Foto: EKP/Oliver Claes

Beim Besuch im Haus der Evangelischen Kirche: (v. l.) Synodalassessor Gunnar Wirth, Dekanatsreferent Rainer Fromme, Superintendent Volker Neuhoff mit dem Buchgeschenk des Gastes über den Paderborner Dom, Weihbischof Hubert Berenbrinker, Dechant Benedikt Fischer und Pfarrer Gunnar Grahl.
Foto: EKP/Oliver Claes

Paderborn (ekp). Im Rahmen einer Visitation des Dekanats Paderborn hat Weihbischof Hubert Berenbrinker den Evangelischen Kirchenkreis Paderborn als ökumenischen Partner des Dekanats besucht. Superintendent Volker Neuhoff begrüßte den Gast im Haus der Evangelischen Kirche in Paderborn. Seitens des Kirchenkreises nahmen Synodalassessor Gunnar Wirth und Pfarrer Gunnar Grahl, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Paderborn (ACK), und seitens des Dekanats Dechant Benedikt Fischer und Dekanatsreferent Rainer Fromme an dem Treffen teil. Im Mittelpunkt des Gesprächs standen die engen ökumenischen Beziehungen zwischen Evangelischem Kirchenkreis und dem Dekanat. Weitere Themen waren die Beziehung zu anderen Religionen und die Reaktion auf die zunehmende Entfremdung von Menschen gegenüber Glauben und Kirche.

Print Friendly