Angebot der Evangelischen Kirchengemeinde Delbrück
Gottesdienst als Online-Angebot – Mutmacher zum Mitnehmen

Wollen in schweren Zeiten mit Kärtchen Trost und Mut zusprechen: Pfarrerin Gabriele Hische (l.) und Kirchmeister Rainer Hippauf mit den Trostkarten. Foto: Axel Langer

Wollen in schweren Zeiten mit Kärtchen Trost und Mut zusprechen: Pfarrerin Gabriele Hische (l.) und Kirchmeister Rainer Hippauf mit den Trostkarten.
Foto: Axel Langer

Delbrück (al). Bereits seit einer Woche ist auch das Gemeindeleben in den Räumlichkeiten der Evangelischen Kirchengemeinde Delbrück auf Grund der Corona-Pandemie zum Stillstand gekommen. Gottesdienste fallen aus, alle Veranstaltungen und Versammlungen sind bis zum 19. April abgesagt. Davon betroffen sind auch die Ostergottesdienste. „Dennoch haben wir überlegt, wie wir den vielen Menschen in Sorge ein wenig Zuversicht mit auf den Weg geben können“, so die Pfarrerinnen Gabriele Hische und Claudia Hempert-Hartmann, die sich die Aktion überlegt haben. Auf buntes Papier gedruckt, sind nun Trostkarten neben dem Haupteingang der Kirchengemeinde am Driftweg zu finden und können gerne mitgenommen werden.

„Wer auf dem Weg zum Einkaufen ist, kann gerne vorbeikommen, die Trostkarten lesen oder sich eine Karte mit nach Hause nehmen. Wir werden unter Beachtung der hygienischen Vorgaben bei Bedarf auch neue Karten aushängen“, betont Gabriele Hische. „So wollen wir gegenseitig Beistand zeigen und den Menschen in schweren Zeiten Trostworte verschenken“, sagt Kirchmeister Rainer Hippauf. Telefonisch stehen Pfarrerin Gabriele Hische und Pfarrerin Claudia Hempert-Hartmann wie gewohnt für seelsorgerische Gespräche zur Verfügung.

Bereits am Sonntag, 22. März, wurde eine erste Online-Andacht veröffentlicht. Das Angebot wird fortgesetzt: Die Andacht soll zur gewohnten Gottesdienstzeit über das Internet bei Youtube Youtube zu sehen sein. Den Link dazu gibt es auch auf der Homepage der Kirchengemeinde: www.evangelisch-in-delbrueck.de

Die ursprünglich für den 22. März geplante Einführung des neuen Kirchenvorstandes wird auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Auch die für Anfang Mai geplanten Konfirmationen werden verschoben und sollen nun möglicherweise im Oktober nachgeholt werden.

 

 

 

Print Friendly