Mittendrin
Heilende Beziehungen

Pfarrer Dr. Eckhard Düker, Abdinghof. Foto: Diana Jill Mehner

Pfarrer Dr. Eckhard Düker, Abdinghof. Foto: Diana Jill Mehner

Von Pfarrer Dr. Eckhard Düker, Abdinghof

Vor kurzem habe ich eine Gedenkstätte im Elsaß besucht, in der an die Kämpfe zwischen Deutschen und Franzosen zu Beginn des Ersten Weltkriegs erinnert wird. 17.000 vor allem junge Soldaten sind dort in wenigen Wochen in einem erbarmungslosen Stellungskrieg ums Leben gekommen. Die Schützengräben lagen oft nur wenige Meter voneinander entfernt. Während meines Besuchs ging auch eine Gruppe von Amerikanern und Franzosen durch die damals gut befestigten Gräben. Man konnte sich vorstellen, wozu Hass und Rachegefühle, Kriegsbegeisterung und Vaterlandsliebe die Angehörigen der jeweiligen Nationen in ihrem rücksichtslosen Kampf geführt haben, in dem es am Ende nur trauernde Verlierer gab. Was hätten wohl die jungen Soldaten damals gedacht, wenn sie gewusst hätten, dass 100 Jahre später die ehemaligen Kriegsgegner friedlich durch die Schützengräben spazieren?

Die Freundschaft von Deutschen und Franzosen ist heute einer der Eckpfeiler der Europäischen Union. Sie zeigt, dass zerstörte Beziehungen und Verletzungen heilen können. Die Kriegsgräber sind ein Mahnmal an uns: zu versöhnen, anstatt zu spalten, aufeinander zuzugehen, anstatt sich voneinander zu entfernen, aufeinander zu hören, anstatt den Anderen zu verunglimpfen. Unsere Sprache ist oftmals verräterisch, mit nur kleinen Veränderungen können Gräben geschaffen und Mauern errichtet werden.

„Heile du mich Herr, so werde ich heil. Hilf du mir, so ist mir geholfen.“ Die Bitte des Propheten Jeremia (Kap. 17, V. 14) sollten auch wir uns zu eigen machen. Der umfassende Friede Gottes (schalom) ist Grund und Ansporn für unsere fortwährenden Bemühungen, die gestörten Beziehungen zwischen den Menschen wieder zu versöhnen: im privaten Bereich ebenso wie im öffentlichen Diskurs. Das sind wir nicht zuletzt den Opfern der Kriege schuldig.

Dr. Eckhard Düker ist Gemeindepfarrer im Abdinghof-Bezirk der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Paderborn.

Der Beitrag ist erschienen in der Reihe Mittendrin im Westfälischen Volksblatt Paderborn am Samstag, 26. Oktober 2019.

 

Print Friendly