„Hier ist immer etwas los“
IM AUFBRUCH Elsens Gemeindepfarrer Felix Klemme und seine Gemeinde

In einer Zeit des Umbruchs und Aufbruchs fühlt sich Felix Klemme in der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Elsen als Gemeindepfarrer zur richtigen Zeit am richtigen Ort. FOTO: EKP/HEIDE WELSLAU

In einer Zeit des Umbruchs und Aufbruchs fühlt sich Felix Klemme in der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Elsen als Gemeindepfarrer zur richtigen Zeit am richtigen Ort.
FOTO: EKP/HEIDE WELSLAU

PADERBORN-ELSEN (ekp/wels). „Ich bin angekommen und bin noch dabei anzukommen“, beschreibt Pfarrer Felix Klemme (32) die Situation in seiner ersten Gemeindepfarrstelle. Seit dem 8. Juli 2018 ist er nach Wahl durch das Presbyterium Gemeindepfarrer der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Elsen. Dazu gehören in Elsen und Scharmede rund 3400 Gemeindeglieder. Zuvor konnte Felix Klemme seit April 2016 Erfahrungen in der Gemeindearbeit als Pfarrer im Probedienst im Pfarrbezirk Büren der Evangelischen Kirchengemeinde Büren-Fürstenberg sammeln. In Elsen hat er das Pfarrhaus an der Urbanstraße, neben der Erlöserkirche, mit Ehefrau Lisa Klemme bezogen. Seit Anfang Juli arbeitet sie als Oberärztin in einem Gütersloher Krankenhaus. „In Elsen ist immer etwas los und die Ökumene funktioniert“, zeigt sich Felix Klemme sehr zufrieden mit seinem Wohnort und seiner Kirchengemeinde.
Die Pfarrstelle in Elsen hatte er in einer Umbruchzeit der Kirchengemeinde, nach längerer Vakanz der Pfarrstelle, angetreten. Praktiziert wird hier, seit Sommer 2018, das seit zwei Jahren bestehende Termin-Stunden-Modell für Pfarrerinnen und Pfarrer der Evangelischen Kirche von Westfalen. „Damit soll die Arbeit des Pfarrers  transparent gemacht und vor Überlastung geschützt werden. Das Wochenmittel sind 48 Arbeitsstunden pro Woche, mal sind es mehr, mal weniger“, berichtet Klemme.
Generell gehe es weg vom Fokus auf den Pfarrer und hin zu starkem ehrenamtlichen Engagement. So werden viele der Gemeindekreise in Elsen ehrenamtlich geleitet, wie die Seniorenkreise, das Frauenfrühstück oder die Krabbelgruppe. Unter den bis zu 60 Ehrenamtlichen, die sich in der Kirchengemeinde auch beim Besuchsdienst oder bei der Kinderkirche engagieren, gebe es viele neue Gemeindeglieder, freut sich der in Kamen aufgewachsene Pfarrer. „In der Gemeindebriefredaktion und bei der Gemeinde-Homepage bin ich nur beteiligt“, nennt Klemme weitere Beispiele. Stärker verzahnt werden soll die Jugend mit der Konfirmandenarbeit. Die Unterstützung von Jugendreferentin Sonja Hillebrand, vom Jugendreferat des Evangelischen Kirchenkreises Paderborn, trägt dazu bei.
„Vieles ist im Aufbruch und manches wurde bereits umgestellt“, stellt Felix Klemme fest: Der evangelische Gottesdienst in der katholischen Kirche in Scharmede findet nicht mehr statt. Geblieben ist der „Mittelpunkt der Gemeinde“ (Klemme), der Sonntagsgottesdienst in der Erlöserkirche. „80 bis 100 Menschen nehmen regelmäßig daran teil. Alle zwei Wochen gibt es einen Taufgottesdienst mit oft bis zu drei Taufen. Und sieben Trauungen gibt es in diesem Jahr in unserer Kirche“, freut sich der Gemeindepfarrer. Geblieben sind auch die Andachten des Pfarrers mit den Kindern der Evangelischen Kindertageseinrichtung “Die Arche” (Germanenstr. 21), zweimal im Monat, sowie die monatlichen Schulgottesdienste für die 3. und 4. Klasse der Comeniusgrundschule. Hinzu kommen die jährlichen ökumenischen Abschlussgottesdienste mit der Gesamtschule Elsen.
Zum Profil der Gemeinde gehören ebenfalls die musikalischen Gruppen, Flötenkreis und Chor, sowie die Konzertreihe der beiden nebenamtlichen Kirchenmusiker der Gemeinde: das sind der A-Musiker Thomas Schulze-Athens und sein Sohn Matthias Schulze, Musikstudent.
Den Blick über die eigene Kirchturmspitze behält Felix Klemme durch sein Engagement auf der Ebene des Evangelischen Kirchenkreises Paderborn: als Mitglied im MÖWe-Ausschuss (Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung), in der Fachkonferenz Flucht und Migration sowie in der Projektgruppe Persischsprachige Seelsorge. In seiner Freizeit fährt er gerne Fahrrad und wandert.

 

Print Friendly