WILLKOMMEN zum Abschlussfest am 14. Oktober
Interreligiöser GlaubensGarten bleibt erhalten

VON HEIDE WELSLAU

Pfarrerin Antje Lütkemeier (l.) während einer Schulung Ehrenamtlicher im April vor dem Start des GlaubensGartens auf der Landesgartenschau. FOTO: HEIDE WELSLAU

Pfarrerin Antje Lütkemeier (l.) während einer Schulung Ehrenamtlicher im April vor dem Start des GlaubensGartens auf der Landesgartenschau. FOTO: HEIDE WELSLAU

BAD LIPPSPRINGE – „Unser Projektteam GlaubensGarten freut sich sehr, dass der interreligiöse GlaubensGarten auch nach der Landesgartenschau (LGS) in Bad Lippspringe für vielfältige Begegnungen zwischen den Religions- und Glaubensgemeinschaften und andere Interessierte erhalten bleibt“, so Pfarrerin Antje Lütkemeier als Sprecherin des bisherigen Projekts GlaubensGarten. Nun wird aus dem Projekt in Trägerschaft des Evangelischen Kirchenkreises Paderborn – als ein Beitrag im Reformationsjahr 2017 – eine feste Einrichtung in der zukünftigen „Gartenschau Bad Lippspringe“.

Am 15. Oktober endet die LGS. Einen Tag zuvor, am Samstag, 14. Oktober, sind alle Interessierten ab 17 Uhr zum Abschlussfest des GlaubensGartens im und rund um den Pavillon eingeladen. Für Essen und Trinken ist gesorgt. Beteiligt sind die im GlaubensGarten vertretenen zehn Konfessionen aus sieben Religionen: Bahá’i, Buddhismus, Christentum, Hinduismus, Islam, Judentum und Sikhismus. Ein Fest, das wie das Eröffnungsfest am 29. April eine Botschaft des Friedens in die Welt senden kann.

Derzeit wird darüber beraten, was zukünftig an Programmpunkten im GlaubensGarten geboten werden kann. So soll an den Wochenenden eine Präsenzkraft vor Ort sein und der Pavillon auch weiterhin für ökumenische Gottesdienste und interreligiöse Gebete genutzt werden. Für Antje Lütkemeier besonders eindrucksvoll war „die großartige Zusammenarbeit der ca. 130 GlaubensGarten-Ehrenamtlichen aus allen Religionen, ihre Identifikation mit dem Projekt und Einsatzbereitschaft.

Unter den rund 100 während der LGS gebuchten Führungen durch den GlaubensGarten waren Besuche von insgesamt 35 evangelischen Gemeindegruppen aus Westfalen und darüber hinaus. Beliebtes Ziel war er auch für Betriebsausflüge, Gemeindegruppen anderer Konfessionen (katholisch, neuapostolisch), interreligiöse Gruppen (z.B. aus Höxter, Bad Oeynhausen und Gütersloh) und für die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit.

Die LGS rechnet Mitte September mit dem 500.000 Besucher. „Ein Viertel der Leute besuchen auch den GlaubensGarten. Jeden Monat sind es 26.000 bis 27.000. Am Tag durchschnittlich 1000“, freut sich Lütkemeier. Die Angebote seien stark wetterabhängig. So kann es sein, dass etwa zu den interreligiösen Gebeten am Samstag einmal nur eine Handvoll Interessierte kommen und ein anderes Mal 70. Zur Diskussionsreihe „Religion nachgefragt“ kommen im Schnitt 30 Teilnehmende. Gut laufen auch die musikalischen Veranstaltungen. Das „Grüne Klassenzimmer“ nutzte den GlaubensGarten bisher für 28 Kurse mit jeweils 15 bis 30 Kindern und Jugendlichen. Für das kommende Schuljahr wurde bereits Interesse für eine Fortführung signalisiert. „Damit sind unsere Erwartungen übertroffen worden“, so Antje Lütkemeier angesichts dieser Erfolgszahlen.

Unvergesslich seien viele Reaktionen von Einzelpersonen. So sagte eine Frau aus  Kairo (Ägypten) mit Tränen in den Augen: „Davon muss ich zu Hause erzählen – das ist genau das, was ich immer gesucht habe.“ Der GlaubensGarten, über den auch überregional beispielsweise im ZDF, im WDR und im Domradio berichtet wurde, ist für seine Sprecherin: „Die Begegnung mit Menschen der eigenen und der anderen Religionen, die ehrliche Diskussion auf Augenhöhe, interreligiöser Dialog auf drei Ebenen: gemeinsames Tun, gemeinsame Suche nach der Wahrheit und gemeinsame Spiritualität.“ „Wir sind sehr glücklich, dass wir allen Spendern  und Sponsoren, allen, die uns mit Rat und Tat und Finanzen, aber auch mit Ermutigung, unterstützt haben, sagen und zeigen können, dass ihre Hilfe wirklich etwas bewegt hat und an einem gutem Platz investiert ist“, zieht Antje Lütkemeier ein positives Fazit.

Internet: www.glaubensgarten.de

Print Friendly