Außergewöhnliche Akzente vom 10. bis 18. August
Lichterwoche im GlaubensGarten

Außergewöhnlich: Lichter und Kerzen setzen in den Gärten der Religionen auf der Gartenschau Bad Lippspringe Akzente.

Außergewöhnlich: Lichter und Kerzen werden wie hier 2018 in den Gärten der Religionen auf der Gartenschau Bad Lippspringe wieder Akzente setzen. Foto: Antje Lütkemeier

Bad Lippspringe. Vom 10. bis 18. August erstrahlt der GlaubensGarten auf dem Gartenschaugelände in Bad Lippspringe: Lichter und Kerzen setzen außergewöhnliche Akzente in den Gärten der Religionen.

Am Dienstag, 13. August, und Freitag 16. August, werden von 19.30 bis ca. 20.45 Uhr Texte, Gebete und Meditationen zum Thema Licht aus den verschiedenen religiösen Traditionen in den Gärten gelesen. Live-Musik von Violine und Klavier begleitet die Lesungen.

Am Mittwoch, 14. August, schließt die Reihe der Gartengespräche mit dem Thema: „Licht am Ende des Tunnels? Glaube und Jenseitsvorstellungen“.  Die Veranstaltung findet statt um 18 Uhr im GlaubensGarten auf dem Gartenschaugelände Bad Lippspringe.

Alle Menschen sterben, unausweichlich. Darüber herrscht Einigkeit unter den Religionen. Aber was kommt dann? Hört nach dem Tod alles einfach auf und der Mensch verschwindet? Tod, Sterben und das Weiterleben nach dem Tod beschäftigen alle Religionen. Doch die Vorstellungen sind unterschiedlich. Das letzte „Gartengespräch“ der Saison bringt die Jenseitsvorstellungen der Religionen miteinander ins Gespräch und wirft auch einen Blick auf ihre Bedeutung für das Leben. Über Himmel, Hölle, Paradies und Nirwana diskutieren: Ralf Bent, Diakon, Neuapostolische Kirche, Pfarrerin Gabriele Hische, Evangelische Kirche, Fariba Aiff, Bahá’í-Gemeinde, Pfarrer Georg Kersting, Römisch-Katholische Kirche, Dr. Idris Nassery, Seminar für Islamische Theologie und Irmentraud Schlaffer, Buddhistische Gemeinschaft Longchen e.V.

Am Samstag 17. August, von 19.30 bis 21 Uhr, lädt die Bahá’í-Gemeinde ein zum Lichterabend, einer Feier zu Ehren des 200. Geburtstag des Báb. Eine Lesung von Texten des Báb wird begleitet durch Musik und Gesang von Djamschid Solouk, Martin Hermann und Petra Held.

 

Print Friendly