Sandra Wiedey ist neue Kita-Leiterin in Bad Driburg
„Meine Tür steht immer offen“

Von Silke Riethmüller

Wurde begrüßt: Im Juli hat Sandra Wiedey die Leitung des evangelischen Kindergartens in Bad Driburg übernommen. Eltern, Kinder und Kirchengemeinde bereiteten der 46-Jährigen einen herzlichen Empfang. Foto: Silke Riethmüller

Wurde begrüßt: Im Juli hat Sandra Wiedey die Leitung des evangelischen Kindergartens in Bad Driburg übernommen. Eltern, Kinder und Kirchengemeinde bereiteten der 46-Jährigen einen herzlichen Empfang. Foto: Silke Riethmüller

BAD DRIBURG – Bereits seit Mitte des Jahres hat das Evangelische Familienzentrum „Jesus und Zachäus“ in Bad Driburg eine neue Leitung. Am Erntedanksonntag wurde Sandra Wiedey jetzt auch offiziell in der Kirchengemeinde begrüßt. „Der Familiengottesdienst zu meiner Einführung war wunderschön gestaltet. Dafür möchte ich mich noch einmal bei allen Beteiligten bedanken“, ist die neue Einrichtungsleiterin noch immer gerührt von dem herzlichen Empfang.

„Ich wurde hier in Bad Driburg offen aufgenommen und durfte in recht kurzer Zeit schon so viele tolle Menschen treffen“, freut sich die 46-Jährige, die mit ihrem Lebensgefährten und dessen Tochter in Nieheim-Eversen lebt. Auch in Zukunft möchte Sandra Wiedey religionspädagogisch eng mit der evangelischen Kirchengemeinde vor Ort zusammenarbeiten. „Mein Wunsch ist es, diesen Bereich gemeinsam mit den Kindern und Pfarrerin Iris Battenfeld zu gestalten“, sagt sie.

Sandra Wiedey war in verschiedenen Einrichtungen als Erzieherin und Gruppenleiterin tätig, unter anderem in einer Kindertagesstätte für Hochbegabten-Förderung. 2015 kam die staatlich geprüfte Erzieherin in den Kreis Höxter, wo sie zuletzt im evangelischen Kindergarten „Zum guten Hirten“ in Brakel arbeitete. „Dann bekam ich die Leitungsstelle in Bad Driburg angeboten“, erzählt sie.

Das am Rande des Kurparks gelegene Familienzentrum „Jesus und Zachäus“ gehört zum Verbund für Kindertageseinrichtungen im Evangelischen Kirchenkreis Paderborn. 68 Jungen und Mädchen im Alter von zwei bis sechs Jahren besuchen zurzeit den Kindergarten. Als „sehr schöne Einrichtung mit ganz viel Potential“ hat Sandra Wiedey ihre neue Wirkungsstätte in den vergangenen Monaten kennen und schätzen gelernt.

Die 46-Jährige hat Anfang des Jahres ein Studium im Bereich systemische Erziehungsberatung abgeschlossen. Als zertifizierte Marte Meo Praktikerin liegt der Schwerpunkt ihrer pädagogischen Arbeit auf der ganzheitlichen Bildung. „Marte Meo, das bedeutet so viel wie ‚aus eigener Kraft‘. Das Kind wird in seiner Entwicklung begleitet, ohne ihm etwas von oben aufzustülpen“, erklärt Sandra Wiedey. Für die Zukunft wünscht sie sich unter anderem „dass auch die Kolleginnen das Marte Meo-Auge bekommen“.

Großen Wert legt die neue Einrichtungsleiterin zudem auf die Kommunikation mit den Eltern. „Meine Tür steht immer offen, ich möchte präsent sein“, sagt sie. Ein Ziel ihrer pädagogischen Arbeit sei aber auch, eine Lernwerkstatt aufzubauen und fest in den Kindergartenalltag zu integrieren. „Das ist mir persönlich ein besonders Anliegen“, betont sie.

Zudem möchte Sandra Wiedey noch familienorientierter arbeiten, Öffnungszeiten und Angebote des Familienzentrums erweitern zum Beispiel. „Ich bin jemand, der die Ärmel gerne hochkrempelt und loslegt“, freut sich die Kita-Leiterin auf die vor ihr liegenden Aufgaben in enger Zusammenarbeit mit dem Team des Kindergartens, den Eltern und der Kirchengemeinde.

Print Friendly