Wenn Gottes Wort aus dem Autoradio kommt
Ökumenischer Autogottesdienst in Delbrück gut angenommen

Dankbar und froh: Der katholische Gemeindereferent Christof Stracke und die evangelische Pfarrerin Gabriele Hische waren vom Zuspruch für den ersten ökumenischen Autogottesdienst in Delbrück sehr angetan. Foto: Axel Langer

Dankbar und froh: Der katholische Gemeindereferent Christof Stracke und die evangelische Pfarrerin Gabriele Hische waren vom Zuspruch für den ersten ökumenischen Autogottesdienst in Delbrück sehr angetan.
Foto: Axel Langer

Delbrück (al). Ein dreitägiges Autokonzert wurde in Delbrück auf einer Grünfläche des Reit- und Fahrvereins organisiert. Neben verschiedenen Konzerten, die über eine UKW-Frequenz direkt in die Autos der Besucher übertragen wurden, fand auch ein ökumenischer Autogottesdienst statt. Tickets für den kostenlosen Gottesdienst konnten im Vorfeld über das Internet gebucht werden. „Anhand der gebuchten Tickets können wir die Zahl der Autos kontrollieren“, erläuterte Thorsten Bongartz vom Organisationsteam. Und so kamen Menschen in rund 70 Autos, um den Gedanken von Gemeindereferent Christof Stracke und Pfarrerin Gabriele Hische zu folgen.

Auch in den Autos galten die Abstandsregeln: Entweder die Mitglieder einer Familie oder zwei Einzelpersonen durften in den Autos sitzen. „Acht Wochen konnten wir nicht gemeinsam Gottesdienst feiern. Zwangspause. Haben die Karwoche und Ostern nicht gemeinsam gefeiert. Wir haben zu Hause ausgeharrt. Haben Einsamkeit erlebt und Konflikte ausgetragen. Wir sind an unsere Grenzen gekommen oder über unsere Grenzen hinausgegangen. Nun suchen wir wieder langsam den Weg der Begegnung. Wir sind dankbar und froh, Gottesdienst feiern zu können, in anderer Weise, aber genauso wirksam“, betonte Pfarrerin Gabriele Hische in ihrer Begrüßung. „Wir sind hier versammelt, nach so vielen Wochen. Wir sind froh, dass wir hier zusammenkommen können, um einander und dir, Gott, zu begegnen“, fuhr Gemeindereferent Christof Stracke fort.

Großer Zuspruch: In rund 70 Autos waren Menschen gekommen, um dem über eine UKW-Frequenz in die Autoradios übertragenen Gottesdienst in Delbrück zu lauschen. Foto: Axel Langer

Großer Zuspruch: In rund 70 Autos waren Menschen gekommen, um dem über eine UKW-Frequenz in die Autoradios übertragenen Gottesdienst in Delbrück zu lauschen.
Foto: Axel Langer

„Wieviel haben wir erlebt in den letzten Wochen! Angst, Verzweiflung, Sorge und auch viel Positives. Gottesdienste wurden über Telefon und Internet gehalten. Sie wurden in Heften nach Hause geliefert. Man war verbunden ohne beieinander zu sein. Wildfremde haben Hilfe angeboten, Mitmenschlichkeit, Nächstenliebe und Solidarität wurden wieder zu einem wichtigen Bestandteil unseres nicht alltäglichen Alltags“, führte Gabriele Hische aus.

Zum Abschluss des sehr gut besuchten Autogottesdienst dankten die beiden Geistlichen ausdrücklich allen Betrieben und fleißigen Helfern, die den Autogottesdienst sowie die Autokonzerte möglich gemacht haben und so für eine gelungene Abwechslung gesorgt hätten, oder wie es Gemeindereferent Christof Stracke in seinem ersten Gottesdienst nach Dienstantritt in der katholischen Kirchengemeinde Delbrück ausdrückte. „Wir können hier die seelische Batterie wieder aufladen. Dafür vielen Dank!“ Eine Wiederholung in den nächsten Wochen ist durchaus denkbar und erste Überlegungen dazu werden bereits angestellt. Die Radiofrequenzen sind noch für einige Wochen genehmigt.

Print Friendly