Empfang für Religionen und Glaubensgemeinschaften
Paderborn lebt Religionsvielfalt

Tradition: Die Vertreterinnen und Vertreter der Religionen und Glaubensgemeinschaften beim Empfang im Historischen Rathaus Paderborns. FOTO: STADT PADERBORN

Tradition: Die Vertreterinnen und Vertreter der Religionen und Glaubensgemeinschaften beim Empfang im Historischen Rathaus Paderborns.
FOTO: STADT PADERBORN

Paderborn. Auch in diesem Jahr empfing Bürgermeister Michael Dreier wieder die Vertreterinnen und Vertreter der verschiedenen Religionen und Glaubensgemeinschaften in Paderborn im historischen Rathaus: „Ich freue mich, dass wir diese Tradition fortsetzen“, sagte Dreier und betonte die Bedeutung des Miteinanders in Paderborn: „Wir sind eine bunte Stadt mit einer großen Vielfalt.“

Begrüßen durfte der Bürgermeister neben dem Integrationsrat und dem Forum der Religionen über 45 Konfessionsangehörige, unter denen sich Anhänger der Katholischen und Evangelischen Kirche sowie der Syrisch-Orthodoxen und Serbisch-Orthodoxen Kirchengemeinde befanden. Auch verschiedene Freikirchen wie die freien Christengemeinden Süd, Paderborn Neuhäuser Straße und Stadtheide sowie die Freie Evangelische Gemeinde Paderborn und die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Paderborn waren vertreten. Ebenso begrüßt werden konnten mehrere Moscheevereine, wie die Schura, das Islamische Zentrum e.V., die Islamische Gemeinschaft Milli Görüs Hicret Moschee und die Türkisch-Islamische Religionsgemeinde e.V. (Fatih Moschee) sowie die Alevitische Gemeinde Paderborn Kultur- und Cemhaus e.V.

Vorgestellt und diskutiert wurden aktuelle Themen wie zum Beispiel die Privatisierung von Friedhöfen, die Pflegesituation und Pläne zum Klimaschutz.   IP

 

 

Print Friendly