Seelsorge und Beratung

In Seelsorge und Beratung wenden sich der Evangelische Kirchenkreis Paderborn und seine Gemeinden im Auftrag Gottes an einzelne Menschen, die Erfahrungen machen, die belasten, herausfordern und nach Deutung verlangen. Seelsorge und Beratung sind neben Gottesdienst, Verkündigung und Bildung zentrale Ausdrucksformen, in denen sich das Evangelium konkretisiert. In ihren vielfältigen Formen verstehen sie sich als Lebensbegleitung und Lebensdeutung im Horizont des christlichen Glaubens. In dem Bewusstsein, dass Gottes Liebe jedem Menschen gilt, begleiten Seelsorge und Beratung Menschen an Kreuzungen und Knotenpunkten des Lebens. Und stehen ihnen bei, insbesondere in Krisen und Konflikten. Sie unterliegen absoluter Vertraulichkeit.

In den Kirchengemeinden geschieht die alltägliche Seelsorge durch die Gemeindepfarrer*innen schwerpunktmäßig im Zusammenhang der Amtshandlungen (Taufe, Konfirmation, Trauung, Bestattung), bei Besuchen zu besonderen Anlässen (Geburtstage, Krankheit…). Vielerorts beteiligen sich beauftragte Gemeindeglieder an der Seelsorge, z. B. im Besuchsdienst. Darüber hinaus gibt es Kooperationspartner in ökumenischen ambulanten Hospizdiensten; u. a.: Ambulanter Hospizdienst St. Johannisstift e.V.:  www.hospizdienst-paderborn.de

Durch die übergemeindliche Seelsorge werden im Evangelischen Kirchenkreis Paderborn auch Menschen angesprochen, die von dem traditionellen kirchlichen Angebot nicht erreicht werden: im Krankenhaus, an Schulen oder in der Telefonseelsorge und im Kontext der Diakonie. Informationen über das umfangreiche Beratungsangebot der Diakonie unter: www.diakonie-pbhx.de

In den Schulen im Raum des Kirchenkreises engagieren sich die Schulpfarrer*innen über ihren Unterricht hinaus in der Seelsorge an Schüler*innen sowie an Lehrkräften. In Nachbarschaft der Universität Paderborn gibt es die Evangelische Studierenden Gemeinde in Trägerschaft der Evangelischen Kirche von Westfalen mit eigenen Angeboten für Studierende: www.esgpb.ekvw.de

Zum Seelsorge- und Beratungsangebot im Evangelischen Kirchenkreis Paderborn gehören die Krankenhausseelsorge, Altenheimseelsorge, Telefonseelsorge und die Seelsorge an Rehakliniken – durch kreiskirchliche Pfarrstellen, Pfarrer*innen im Probedienst und im Rahmen der Gemeindetätigkeit.

Mit der Schaffung und Besetzung der kreiskirchlichen Pfarrstelle für Krankenhausseelsorge im September 2017 wurde diese spezialisierte Seelsorge im Westteil des Kirchenkreises (Kreis Paderborn) dauerhaft gesichert. Ziel ist es, dies auch für den Ostteil des Kirchenkreises (Kreis Höxter) zu erreichen.

Synodalbeauftragungen (Beauftragungen durch die Kreissynode) gibt es für die Blinden- und Sehbehindertenseelsorge, Notfallseelsorge, Polizeiseelsorge und die Beratung bei Sexuellem Missbrauch. Träger der Gehörlosenseelsorge und der Gefängnisseelsorge ist die Evangelische Kirche von Westfalen.