Auf ein Wort
Richtig schenken!

Pfarrer Detlev Schuchardt, Bad Lippspringe

Pfarrer Detlev Schuchardt, Bad Lippspringe

„Tierheime geben nichts“. Diese Schlagzeile las ich auf der Titelseite. So kurz vor Weihnachten – was ist da los? Nein, es geht nicht um Geld: Viele Tierheime geben keine Tiere so kurz vor Weihnachten ab. Ist aber nicht die Vorweihnachtszeit die Hauptsaison für Tierheime, vielen kleinen Vierbeinern zu einer guten Zukunft zu verhelfen, wenn Menschen sich von treuen Hunde- oder Katzenaugen verzaubern lassen?

Es ist ja schließlich Weihnachten, da werden Menschenherzen weit, da kümmert man sich auch um die am Rande, da öffnen sich Geldbörsen und lassen die Spendenzahlen nach oben schnellen. Da wird es auch in den Kirchen wieder voll, da glauben doch Menschen wieder an das Gute – ach, wenn es doch immer Weihnachten wäre!

Aber: „Tierheime geben nichts“. Die Wirklichkeit ist eben eine andere. Die an Weihnachten spontan verschenkten Tiere haben es nur am Anfang gut in den Familien. Kurze Zeit später stören sie den Alltag. Landen wieder, enttäuscht und geknickt, im Tierheim. Leider wie manch anderer Überschwang der weihnachtlichen Gefühle auch in kurzer Zeit versandet. Das liebevolle Geschenk, mit dem man so viel sagen wollte, wird schnell umgetauscht. Die Geldbörsen sind wieder verschlossen – man kann nicht alle Probleme der Welt lösen. Trotz „Fest der Liebe“: Streit. Trotz der Botschaft der Engel „Friede auf Erde“: Krieg zwischen Völkern und gegen die Natur. Und die Kirchen sind nach Weihnachten wieder leer.

Richtig schenken. Dazu möchte ich Ihnen Mut machen. Echte Liebe verschenken und nicht auf Kosten der Tiere im Tierheim, die uns das nicht verzeihen. Lieber echte Freude schenken. Verlässliches Vertrauen. Und nicht alles auf einmal wollen. Weniger ist mehr. Der Wert eines Geschenkes misst sich daran, wie ehrlich es ist. Weniger erwarten und mehr sich überraschen lassen. Zu den Menschen, die einem an nächsten stehen, einfach mal den Satz sagen: Du, ich mag dich so, wie du bist. Und einfach mal den Satz für sich auch annehmen können. Mehr braucht es nicht.

Pfarrer Detlev Schuchardt, Evangelische Kirchengemeinde Bad Lippspringe.

Der Beitrag ist erschienen in der Reihe „Auf ein Wort“ in der Neuen Westfälischen Paderborn am Freitag, 20. Dezember 2019.

 

 

 

Print Friendly