Mittendrin
Segen für die Lebensreise

von Pfarrer Dr. Eckhard Düker

Pfarrer Dr. Eckhard Düker

Pfarrer Dr. Eckhard Düker

„Segen für die Lebensreise“ – so könnte man die Feier der Konfirmation benennen, die in diesen Wochen in vielen evangelischen Gemeinden stattfindet. Denn bei der Konfirmation wird den Jugendlichen für ihren weiteren Lebensweg ein Bibelwort zugesprochen, verbunden mit einem persönlichen Segen. „Confirmatio“, das bedeutet Stärkung, Kräftigung, Befestigung im Glauben. Noch immer werden rund 90 Prozent der Jugendlichen eines Jahrgangs konfirmiert. Sie stehen an diesem Tag, für sie meist ungewohnt, im Mittelpunkt einer Familienfeier. Mit der Konfirmation wird der Übergang vom Kind zum Jugendlichen deutlich. In ihrer Kleidung wirken sie oft schon wie junge Erwachsene. In früheren Zeiten begann nach der Konfirmation  die Ausbildung. Das ist heute anders. Die Jugendlichen erleben die Konfirmation als Abschluss des Konfirmandenunterrichts, in dem sie zwei Jahre lang etwas über Themen des Glaubens und Lebens erfahren konnten. Sie sprechen ihr eigenes Jahr zu ihrer Taufe und feiern mit der Gemeinde das Abendmahl. Anschließend dürfen sie auch das Patenamt für einen Täufling übernehmen.

Die Konfirmation ist ein Einschnitt im Leben, der manchmal erst im Nachhinein als solcher wahrgenommen wird. Wenn die Jugendlichen später ihre eigenen Lebensentscheidungen treffen, sei es in beruflicher Hinsicht oder in der Partnerwahl, dann kann die Konfirmation und die Zeit des Unterrichts für sie ein Fundament ihres eigenen Glaubens sein. In der Gruppe der Konfirmanden haben sie nicht nur gelernt, was christlicher Glaube bedeutet, sondern auch eine christliche Gemeinschaft erfahren. So werden sie gesegnet für ihre Lebensreise.

 

Der Beitrag ist im Westfälischen Volksblatt Paderborn in der Kolumne „Mittendrin“ am 21. April 2018 veröffentlicht.

Dr. Eckhard Düker ist Gemeindepfarrer im Abdinghof-Bezirk der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Paderborn.

Print Friendly