Ab Donnerstag, 14. Mai 2020
Segenskirche Delbrück öffnet zum stillen Gebet

Delbrück. Acht Wochen lang war das Gemeindeleben in der evangelischen Kirche in Delbrück zum Stillstand gekommen. Nun erlauben die Lockerungsmaßnahmen im Zusammenhang mit der Coronakrise erste, vorsichtige Öffnungen. Ab Donnerstag, 14 Mai öffnet die Segenskirche im Driftweg 31 A in Delbrück-Mitte von 17 bis 18.30 Uhr zum stillen Gebet. „Gott im Gebet zu suchen, kann neue Kräfte wecken. Das Gebet verleiht mir eine Stimme. Ich darf klagen, fordern, bitten und danken und spüre in all meinem Sprechen mit Gott. Es erlöst mich aus meiner Sprachlosigkeit“, so die Pfarrerinnen Gabriele Hische und Claudia Hempert-Hartmann. Die Segenskirche wird bis auf weiteres immer donnerstags zum stillen Gebet öffnen.

Wer das Bedürfnis hat, nach langer Pause die Kirche wieder zu besuchen, eine Kerze zu entzünden oder einfach still in der Kirche zu sitzen, ein persönliches Gespräch mit der Pfarrerin zu führen, ist mit Mund-Nasen-Bedeckung und Abstand herzlich willkommen.

Manche Gotteshäuser sind bereits wieder geöffnet, doch das bereits erarbeitete Schutzkonzept sieht für die evangelische Segenskirche höchstens 21 Besucher sowie weitere, aufwendige Vorgaben vor. Daher hat das Presbyterium beschlossen, vorerst keine Gottesdienste anzubieten. Die Situation wird im Juni nochmals beraten, um auf aktuelle Entwicklungen reagieren zu können. Vorläufig werden die wöchentlichen Videoandachten beibehalten.

Internet: evangelisch-in-delbrueck.de

 

 

Print Friendly