Feierlicher Gottesdienst am Sonntag, 21. Juli 2019
Trinitatiskapelle Ringelstein wird entwidmet

Wird entwidmet: Die Trinitatiskapelle Ringelstein. Foto: EKP-Archiv

Wird entwidmet: Die Trinitatiskapelle Ringelstein.
Foto: EKP-Archiv

Büren. Die Evangelische Kirchengemeinde Büren-Fürstenberg lädt am Sonntag, 21. Juli, um 17 Uhr, zu einem feierlichen Gottesdienst in die Trinitatiskapelle Ringelstein, Harthberg 2 im Ortsteil Harth-Ringelstein, ein. Darin wird in Beisein von Superintendent Volker Neuhoff die Kapelle entwidmet, und die Gottesdienstbesucher haben Gelegenheit, Abschied von ihr zu nehmen.

Die Trinitatiskapelle Ringelstein blickt auf eine über einhundertjährige Geschichte mit vielfachen Veränderungen zurück. In den Jahren 1900 bis 1903 wurde sie als katholische Familienkapelle errichtet. Seit 1946 konnten evangelische Christen der Kirchengemeinde Büren, vor allem aus Harth, Ringelstein, Weiberg und Siddinghausen, sie zweimal monatlich als Gottesdienstort nutzen. 1956 erwarb die evangelische Kirchengemeinde die Kapelle.

Wegen des demografischen Wandels und zurückgehender Gottesdienstbesuche hat das Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde Büren-Fürstenberg seit mehreren Jahren nach Möglichkeiten gesucht, die Kapelle kostenneutral zu stellen. Seit einem Jahr haben in der Kapelle bis auf Trauerfeiern keine Gottesdienste mehr stattgefunden. Nun hat sich ein Käufer für die Kapelle gefunden. Zukünftig wird ein Künstler-Ehepaar sie als Atelier und Ausstellungsraum nutzen.

Print Friendly