Musical „Mensch“ verblüffend zeitlos
URAUFFÜHRUNG Warburger Publikum war total begeistert

Einmal ein König sein: Reinhard Wappler spielt und singt die Hauptrolle. FOTO: BURKHARD BATTRAN

Einmal ein König sein: Reinhard Wappler spielt und singt die Hauptrolle.
FOTO: BURKHARD BATTRAN

VON BURKHARD BATTRAN
WARBURG – Zweimal hintereinander war das Warburger Pädagogische Zentrum am 30. März beinahe ausverkauft: Mit stehenden Ovationen, minutenlangem Applaus und lauten Jubelrufen ist die Uraufführung des Bibelmusicals „Mensch“ gefeiert worden.
Meinungen wie „Wer das nicht gesehen hat, hat heute wirklich was verpasst“, „Ein tolles, engagiertes Ensemble“, „Ich habe schon mehrere Bibelmusicals gesehen, aber dies war das beste“, „Vor allem die Songs waren echt mitreißend“ oder „Die Band war ganz fantastisch und die Gesangssolisten waren echt überzeugend“, waren nach den Vorstellungen immer wieder zu hören. Das Publikum war restlos begeistert und lobte die Aufführung in den höchsten Tönen.
Ein großer Erfolg für ein sehr engagiertes Projekt. „Ich bin wirklich überwältigt von der tollen Resonanz, dafür hat sich die Arbeit gelohnt”, sagte Initiator Ralf Filker. Der evangelische Prädikant aus Herlinghausen hatte die Idee ausgearbeitet und die Texte zu dem Musical geschrieben. Die Musik komponiert und auf die Bühne gebracht hatte es der Neu-Nörder Musiklehrer Thilo Nordheim. Mit unterstützt wurde die Aufführung auch durch die Evangelische Kirchengemeinde Altkreis Warburg und das Christliche Freizeitzentrum Kirchberghof in Warburg-Herlinghausen.
Statt von einem Bibelmusical könnte man auch von einer Rockoper sprechen. Nicht nur wegen des Musikstils, sondern vor allem, weil gesprochene Dialoge nur eine sehr untergeordnete Rolle gespielt haben. In „Mensch“ wird die Geschichte über die Songs transportiert. In 14 Szeneneinstellungen werden 18 Lieder präsentiert. Herzstück des Musicals war der fast 50-köpfige Chor, der nicht nur ein Gesangsensemble, sondern auch immer in die szenische Umsetzung eingebunden war.
„Mensch“ überträgt die biblische Geschichte des Gleichnisses vom verlorenen Sohn in die Gegenwart. „Mich fasziniert, wie Jesus schwierige Themen verständlich darstellt. Sie bieten sich in ihrer verblüffenden Zeitlosigkeit regelrecht als Musical-Vorlage an“, sagt Autor Filker.

Starker Auftritt: Melanie Eichert singt den Obdachlosen-Song. FOTO: BURKHARD BATTRAN

Starker Auftritt: Melanie Eichert singt den Obdachlosen-Song. FOTO: BURKHARD BATTRAN

In den Hauptrollen überzeugten Reinhard Wappler als „Mensch“, Carolin Schnückel als „Verführung“, Franzisca Reinecke als „Gewissen“ und Heide Menne-Waldeier als „Mut“. Einen starken Auftritt hatte auch Melanie Eichert als Obdachlose, die dank des starken Songs und ihres engagierten Schauspiels die kleine Nummer zu einer großen Szene aufgewertet hatte.
Auf absolutem Profi-Niveau agierte die Live-Band bestehend aus Daniel Panzer (Keyboard), Jan Steiger (Gitarre), Dirk Menne (Bass) und Schlagzeuger Christian Svenson. Chormitglied Heike Kevenhörster griff für zwei Lieder zur Klarinette. Die musikalische Leitung der Aufführungen hatte Komponist Thilo Nordheim, der Chor und Band sicher dirigierte. Autor und Projektleiter Ralf Filker stand während der Aufführung als einfaches Chormitglied eher im Hintergrund.

Großer Chor: Insgesamt rund 50 Sänger aller Altersgruppen wirken im Bühnenchor mit. FOTO: BURKHARD BATTRAN

Großer Chor: Insgesamt rund 50 Sänger aller Altersgruppen wirken im Bühnenchor mit.
FOTO: BURKHARD BATTRAN

Insgesamt 80 Mitwirkende haben sich auf und hinter der Bühne für das Projekt „Mensch“ engagiert. Doch wie geht es weiter? Ralf Filker: „Wir sind zu viele Leute, um das Musical auch an anderen Orten aufzuführen, aber wir stellen Texte und Noten Gemeinden zur Verfügung, die selbst mal ein Musical auf die Bühne bringen wollen“.

Print Friendly