Besuch einer Delegation im Partnerkirchenkreis in Tansania
Von starken Armen und einer eingestürzten Wand

In der Tischlerei: (v. l.) Pfarrer Karl-Edzard Buse-Weber, Alexandra Bröckling, Tischler Siteifodi Eliseusi, Geofrey Tilwetwa, Leiter der Handwerkerschule für Waisen in Ilemera (ICCO) und Superintendent Frederick Muganyizi. Foto: Delegation

In der Tischlerei: (v. l.) Pfarrer Karl-Edzard Buse-Weber, Alexandra Bröckling, Tischler Siteifodi Eliseusi, Geofrey Tilwetwa, Leiter der Handwerkerschule für Waisen in Ilemera (ICCO) und Superintendent Frederick Muganyizi.
Foto: Delegation

Ilemera/Kirchenkreis. Eine Delegation des Evangelischen Kirchenkreises Paderborn hat vom 13. bis 25. April den Partnerkirchenkreis Kusini B in der Nordwest-Diözese der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Tansania besucht. Die Delegierten sind Mitglieder im Tansania-Ausschuss des Kirchenkreises. Mit dabei waren Margret Neuhäuser, Sozialarbeiterin an der Gesamtschule Salzkotten, Alexandra Bröckling, Lehrerin an der Gesamtschule Salzkotten und der neue Ausschuss-Vorsitzende Pfarrer Karl-Edzard Buse-Weber, Bezirksbeauftragter für Evangelischen Religionsunterricht an Berufskollegs im Kirchenkreis Paderborn.

Reisebericht von Pfarrer Karl-Edzard Buse-Weber

Unsere kleine Gruppe erreichte nach einem Tag Anreise das Ziel. Wir kamen nach Ilemera: Sitz des Superintendenten des Kirchenkreises Kusini B, idyllischer Ort mit Schatten spendenden Bäumen, Räumen zum Tagen und einem Saal zum Speisen, Unterkunft für müde Reisende. Der Weg zur Kirche ist gesäumt von Menschen, die singen, uns begrüßen und umarmen wie Freunde, uns einen Blumenkranz umhängen. In der Kirche singt dann ein kleiner Chor und wir wissen: Wir sind angekommen. Margret sagt: „Es ist ein bisschen so wie ein zweites Zuhause.“ Dafür bekommt sie spontanen Applaus von den versammelten Menschen.

Unsere Gruppe ist die Delegation des Evangelischen Kirchenkreises Paderborn in den Partnerkirchenkreis Kusini B: Alexandra Bröckling, Lehrerin an der Gesamtschule Salzkotten, Margret Neuhäuser, Sozialarbeiterin an der Gesamtschule Salzkotten, und Karl-Edzard Buse-Weber, Pfarrer des Kirchenkreises im Schuldienst am Ludwig-Erhard-Berufskolleg. 13 Tage in den Osterferien besuchen wir die Gemeinden und Schulen im Kirchenkreis, treffen viele Menschen und führen Gespräche, hören zu und sehen, wie es hier den Menschen geht und was sie bewegt. Von zwei Begegnungen will ich erzählen.

Weg zum Viktoria-See: Die Mitglieder der Delegation gehen einen Pfad bergab, um ein Fischerdorf zu besuchen. Foto: Delegation

Weg zum Viktoria-See: Die Mitglieder der Delegation gehen einen Pfad bergab, um ein Fischerdorf zu besuchen.
Foto: Delegation

Von der Rulanda-Grundschule aus gehen wir den Berg hinunter zum See Viktoria. Wir müssen genau hinschauen, wo wir hintreten auf diesem Pfad mit Felsen. Unter uns das Panorama mit dem frischen Grün der Bananenplantage des Fischerdorfes, dahinter der blaue See und die Weite. In der Nacht hat es geregnet. Da muss noch mehr Regen kommen, damit die Pflanzen auch in der Trockenzeit genug Kraft haben. Unten angekommen gehen wir durch die Plantage, sehen die Kochbananen an den Stauden, darunter wachsen Kassawa und Yams (das sind Pflanzen mit Wurzeln zum Essen), Bohnen und Erdnüsse, an den Bäumen reifen die Avocados und Orangen. Am See präsentieren uns die Fischer drei große Fische, die sie heute Morgen gefangen haben.

Große Fische: Eine Dorfbewohnerin präsentiert den Fang des Morgens. Foto: Delegation

Große Fische: Eine Dorfbewohnerin präsentiert den Fang des Morgens.
Foto: Delegation

Wir gehen weiter und hören das Geräusch von einer Säge. Ein junger Mann ist bei der Arbeit und schneidet ein Brett zu, das Teil einer Tür werden soll. Ich gebe ihm die Hand und bin erstaunt über die Kraft, die er ausstrahlt. Siteifodi Eliseusi ist ein starker Mann. Diese Kraft braucht er auch für sein Handwerk als Tischler. Um die Bretter glatt zu bekommen, muss er sie in die nächste Stadt bringen. Dort gibt es elektrische Schleifmaschinen. Ein mühsamer Weg dorthin, der viel Kraft verlangt. Siteifodi stellt uns seine Frau vor, die an einer Nähmaschine Hemden näht. Beide sind als Kinder Waisen geworden, konnten dann bei der Handwerkerschule des Kirchenkreises Kusini B (Ilemera Carpenter Center for Orphants, ICCO) eine Ausbildung machen. Jetzt können die beiden mit ihrem Handwerk ihren Lebensunterhalt verdienen. Ein  kleines Haus ist schon gebaut, eine kleine Tochter ist schon geboren. Trotz schwerem Start ins Leben scheinen die beiden, nein: die drei, ihr Glück zu finden. Wir freuen uns mit ihnen.

Eingestürzte Giebelwand: Sturmwinde haben die Rückwand dieser Kirche eingedrückt. Sie muss dringend repariert werden. Foto: Delegation

Eingestürzte Giebelwand: Sturmwinde haben die Rückwand dieser Kirche eingedrückt. Sie muss dringend repariert werden.
Foto: Delegation

Mit Superintendent Frederick Muganyizi fahren wir mit dem Landrover in den äußersten Süden des Kirchenkreises. Das Auto ist schwer, massiv und mit hohem Fahrwerk: So meistert es auch die schwierigsten Pisten und holprige Wege. Heute ist das auch nötig. Wir verlassen die breitere Straße und kommen auf einen schmalen Weg hin zu einer kleinen Kirche, die zum Fischerdorf Kihuga gehört. Es ist eine kleine Kirche mit Wellblechdach. Wir gehen um die Kirche herum und sehen nun, was Pastor Frederick uns hier zeigen will. Die rückwärtige Giebelwand ist komplett eingestürzt, Sturmwinde vom See her haben die Wand einfach eingedrückt. Nun ist eigentlich eine schnelle Reparatur erforderlich, damit der nächste große Wind nicht das komplette Gebäude zerstört. Dafür müsste die Gemeinde 700 Euro aufwenden: Geld, das sie nicht haben. Auch der Kirchenkreis Kusini B hat solche Finanzreserven nicht und kann hier so schnell nicht helfen. Wir verlassen die Kirche mit dem Gefühl, dass hier Hilfe nötig wäre wie an so vielen Stellen und bei so vielen Projekten im Kirchenkreis. Als Partner des Kirchenkreises Kusini B wollen wir dranbleiben, nach gemeinsamen Lösungen suchen und nach Kräften unterstützen.

Der ausführliche, bebilderte Reisebericht zum Download: http://www.kirchenkreis-paderborn.de/wp-content/uploads/2019/05/2019-Tansania-Reisebericht-Delegation.pdf

 

Print Friendly