Licht, Leben und Zeit

Kolumne von Pfarrer Dr. Eckhard Düker

Pfarrer Dr. Eckhard Düker. Foto: Diana-Jill Mehner

Pfarrer Dr. Eckhard Düker. Foto: Diana-Jill Mehner

Der schwedische Naturforscher Carl von Linńe machte eine interessante Entdeckung. Er beobachtete, dass krautige Pflanzen regelmäßig zu unterschiedlicher  Tageszeit ihre Blüten öffnen. So können die Insekten Nektar und Pollen den ganzen Tag und die Nacht über suchen und die Blüten bestäuben. Aus seinen Erkenntnissen konstruierte Linńe eine Blumenuhr, die ihm angeblich mit einem Blick eine ziemlich genaue Zeitangabe ermöglichte.

Den Zusammenhang zwischen Licht, Leben und Zeit erfahren wir im Sommer ganz besonders. Das Sonnenlicht bestimmt unseren Tagesablauf, wir genießen die warmen Sommerabende. Im Urlaub nehmen wir die Natur viel bewusster wahr. Die Zeit gestalten wir anders und sind offen für neue Eindrücke und Begegnungen.

„Lebt als Kinder des Lichts. Die Frucht des Lichts ist lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit.“ (Epheser 5, V. 8+9) Die Aufforderung des Apostels ist nicht auf den Sommer beschränkt, aber sie ist jetzt besonders gut zu verstehen. Ein Leben im Licht  bedeutet, den Anderen wahrzunehmen mit seinen jeweiligen Bedürfnissen. Wie die Blüten sich für die Insekten öffnen, um ihnen Nahrung zu geben, sind wir gerufen gütig und gerecht zu sein, Solidarität zu üben mit denen, die unter der gegenwärtigen Situation besonders leiden, der Wahrheit zum Recht zu verhelfen. So werden wir füreinander zu Licht und Leben, bringen andere „zum Blühen“, damit sie sich öffnen und entfalten können. In einem Kirchenlied heißt es: „Wie die zarten Blumen willig sich entfalten und der Sonne stille halten, lass mich so still und froh deine Strahlen fassen und dich wirken lassen.

Dr. Eckhard Düker ist Pfarrer im Abdinghof-Bezirk der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Paderborn.

Sein Beitrag wurde im Westfälischen Volksblatt Paderborn am 1. August 2020 veröffentlicht.