Neue Fachstelle „Persischsprachige Seelsorge“ in Evangelischer Kirche von Westfalen / Sitz in Paderborn

Pastor Mehrdad Sepehri Fard ist auch weiterhin Ansprechpartner für persischsprachige Christen

Pastor Mehrdad Sepehri Fard. FOTO: EKP-ARCHIV/HEIDE WELSLAU

PADERBORN/EKvW (ekp). Seit Oktober 2020 gibt es die neue Fachstelle „Persischsprachige Seelsorge“ in der Evangelischen Kirche von Westfalen. Sitz ist das Haus der Evangelischen Kirche in Paderborn des Evangelischen Kirchenkreises (Klingenderstraße 13). Die Gründungsfeier, zu der auch Gäste aus ganz Westfalen erwartet werden, wird aufgrund der jetzt nur sehr begrenzt möglichen Anzahl der Teilnehmenden später stattfinden.
Aus Projekt wird Fachstelle
„Das dank Pastor Mehrdad Sepehri Fard sehr erfolgreiche bisherige Projekt ‚Persischsprachige Seelsorge‘ endete zwar nach drei Jahren, kann aber mit Finanzmitteln aus dem Ökumene-Fonds fortgesetzt werden“, so der Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Paderborn, Volker Neuhoff. Gemeinsam mit den Kirchenkreisen Soest-Arnsberg, Steinfurt-Coesfeld-Borken und Tecklenburg könne der Kirchenkreis Paderborn die Fachstelle gründen und die Seelsorge für persischsprachige Christinnen und Christen weiterführen.
Seelsorge
Mit Pastor Mehrdad Sepehri Fard haben persischsprachige Christinnen und Christen eine Ansprechperson, die sie seelsorglich begleitet und mit ihnen Gottesdienst feiert. Gemeindegruppen persischsprachiger Christen würden vernetzt und fester Bestandteil deutschsprachiger Gemeinden, sagte Neuhoff zu Beginn dieser Arbeit. Sie sei getragen von der Einsicht: „Da sind Menschen anderer Sprache und Herkunft, die die Nähe zu unseren Gemeinden suchen.“
Lebenslauf
Mehrdad Sepehri Fard (53) wurde in Teheran (Iran) geboren und kam 1997 mit seiner Frau nach Deutschland. Das Ehepaar lebt in Paderborn und hat zwei erwachsene Kinder. Im Alter von 16 Jahren fand Sepehri Fard zum christlichen Glauben. Theologie konnte er im Iran nur inoffiziell studieren, seine Prüfungen legte er auf Zypern und in den USA ab. 2007 wurde er in Marburg ordiniert. Neben seinem Beruf als Teamleiter bei einem großen Paderborner Unternehmen war er bis 2017 viele Jahre ehrenamtlicher Ansprechpartner und Seelsorger für persischsprachige Christen.
Rückblick
Die „Seelsorge für persischsprachige Christen“ startete mit Pastor Mehrdad Sepehri Fard als Projekt im Oktober 2017 – mit dem Evangelischen Kirchenkreis Paderborn als Anstellungsträger, unterstützt von der Evangelischen Kirche von Westfalen. Weitere Beteiligte: das Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung (MÖWe) der westfälischen Landeskirche, die evangelischen Kirchenkreise Soest, Steinfurt-Coesfeld-Borken und Tecklenburg, die Landeskirchliche Gemeinschaft Rheine und die Lippische Landeskirche.