Pfarrer Ulrich Beimdiek geht in den Ruhestand

25 Jahre in Steinheim und darüber hinaus gewirkt / Visionen umgesetzt

Zeit für eine gemütliche Tasse Kaffee, die wird Pfarrer Ulrich Beimdiek im Ruhestand öfter haben als bisher.
FOTO: HEIDE WELSLAU

STEINHEIM (wels). Ulrich Beimdiek (65) war 25 Jahre Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Steinheim. Am Sonntag, 6. September, wird er in Steinheim um 15 Uhr von Volker Neuhoff, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Paderborn, offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Der Gottesdienst soll bei gutem Wetter draußen zwischen Kirche und Gemeindehaus stattfinden.
MACHER MIT WEITEM BLICK
„Pfarrer Beimdiek ist ein immer verlässlicher Kollege und Freund geworden in den fast 20 Jahren, die wir uns kennen“, so sein Amtskollege Pfarrer Holger Nolte-Guenther (Lügde), „ich habe an ihm seine Geradlinigkeit, sein Herzblut und seine Offenheit sehr geschätzt.“ Beimdiek sei „im besten Wortsinn ein Macher mit einem weiten Blick für das, was Gemeinde und Kirche voranbringt“. Dabei scheue er nicht den Konflikt und bemühe sich trotzdem, immer einen gemeinsamen Weg zu entdecken.
Seit der Vereinigung Pfingsten 2019 mit Brakel, Lügde und Marienmünster-Nieheim ist Steinheim einer von vier Gemeindebezirken der Christus-Kirchengemeinde Emmer-Nethe mit rund 8000 Gemeindegliedern. Beimdieks Dienstbeginn in der früheren Kirchengemeinde Steinheim war der 5. November 1995. Auch im Ruhestand werden Ulrich Beimdiek und seine Ehefrau Gabriele weiter in Steinheim leben.
PARTNERSCHAFT MIT TANSANIA
Im Gemeindebrief (Ausgabe April bis Juni 2020) erinnert Gemeindebrief-Redakteur Rolf Hellweg an das Wirken von Pfarrer Ulrich Beimdiek, indem er auch Pfarrer i. Ruhestand Peter Dalheimer als langjährigen Wegbegleiter von Ulrich Beimdiek zu Wort kommen lässt: „Als wir uns kennenlernten, entdeckten wir schnell unser gemeinsames Tansaniainteresse (der Kirchenkreis Paderborn ist seit 1990 partnerschaftlich mit dem Kirchenkreis Kusini B in Tansania verbunden).“ Über viele Jahre habe Ulrich Beimdiek im Arbeitskreis Tansania des Kirchenkreises Paderborn wichtige Akzente gesetzt. „Alle Delegationen aus Tansania in den letzten 20 Jahren waren auch Gast in Steinheim. Die Schulpartnerschaft zwischen der Vinsebecker Lindenschule und der Bugaraschule entwickelte sich. Auch etliche Steinheimer haben diese schon in Ilemera besucht.“ Ein besonderes Highlight sei 2015 der Besuch eines tansanischen Chores im 175-jährigen Jubiläumsjahr Kirchenkreises Paderborn gewesen.
WEITERENTWICKLUNG DURCH BAUMAßNAHMEN
Außerdem wird an die weitere Entwicklung der Kirchengemeinde durch Baumaßnahmen erinnert: Pfarrer Ulrich Beimdiek verfolgte diese, unterstützt durch Kirchmeister Werner Klein, als Herzensangelegenheit. Neben der  erfolgreich umgestalteten Kirche (Rückbau 2014) gehören die vergrößerten Jugendräume, das Katharina-von-Bora Familienzentrum und das Martin-Luther-Gemeindezentrum dazu. 2019 wurde das 20-jährige Bestehen des Gemeindezentrums gefeiert. Mit seiner Einweihung am 31. August 1999 war die „Offenheit und Transparenz“ der Steinheimer Gemeinde auch optisch sichtbar geworden. Ohne die aktive Spendenwerbung durch Pfarrer Ulrich Beimdiek wäre insbesondere der Rückbau der denkmalgeschützten Kirche nicht möglich gewesen.
MENSCH MIT VISIONEN
Ulrich Beimdiek wird auch als „Mensch mit Visionen“ im sozialen Bereich beschrieben: „Humanitäre Projekte liegen ihm besonders am Herzen und sein persönliches Engagement hierzu spiegelt sich in den Bereichen Steinheimer Tisch, Kleiderökumene, Flüchtlingsbetreuung, Café International und Männerfrühstück 60+ wider“, so Rolf Hellweg. „Auch die gute Zusammenarbeit mit der Kindertagesstätte Katharina-von-Bora-Familienzentrum (ehemals Evangelischer Kindergarten Steinheim) war Pfarrer Beimdiek immer eine Herzensangelegenheit.“ Gemeinsame Aktionen wie das Verschönern der Tageseinrichtung innen wie außen, tolle Familienfeste und Familien-Gottesdienste im schönen Garten der Kita sind Beispiele dafür.
AUFEINANDER EINLASSEN UND VERLASSEN
Immer wieder habe es zudem aufregende und spannende Tage mit angehenden Konfirmanden und Teamern gegeben. Hier sei es für Ulrich Beimdiek wichtig gewesen, „dass alle, ob Konfirmanden oder Begleitpersonen, ein Miteinander finden und sich bis zu 40 verschiedene Charaktere aufeinander einlassen und verlassen können“. Die größte Herausforderung sei 2007 der Orkan Kyrill gewesen, der über die Berghütte mitten im Wald, mit Konfirmanden und Begleitern, fegte: „ Es war der Tag der Rückreise und nichts ging mehr, die Vorräte bis auf Tee, Chips und TUC Kekse waren verbraucht und die Gruppe übte sich in Geduld, bis es endlich hieß, der Bus kommt und die Heimreise konnte beginnen.“ Dies sei schon bedrohlich gewesen, aber mit Gottvertrauen seien alle heile und gesund nach Steinheim gekommen.
OFFENES OHR FÜR FRAGENDE
Daneben gab es den „normalen Kirchenbetrieb“ für Pfarrer Beimdiek: Gottesdienste, Taufen, Hochzeiten, Beerdigungen, Seelsorgegespräche sowie Verpflichtungen an turnusmäßigen Sitzungen beim Kirchenkreis Paderborn, die den Alltag schnell ausfüllten. Der Zusammenschluss der Kirchengemeinden Brakel, Lügde, Marienmünster-Nieheim und Steinheim zur großen evangelischen Christus-Kirchengemeinde Emmer-Nethe sei von Pfarrer Beimdiek als Visionär unterstützt und gefördert worden. Er habe immer ein offenes Ohr für Fragende gehabt und sich auch Zeit genommen für die Antworten.