„Wer hat denn hier alle Bäume gepflanzt?“

Ferienprogramm: Kinderaktionstage im Wald

Pflanzaktion: Reimund Lesen vom Jugendwaldheim erklärt den Kindern, was sie beim Einpflanzen der Mammutbäumchen beachten müssen. Foto: Sonja Hillebrand

Pflanzaktion: Reimund Lesen vom Jugendwaldheim erklärt den Kindern, was sie beim Einpflanzen der Mammutbäumchen beachten müssen.
Foto: Sonja Hillebrand

Bad Lippspringe. Die Evangelische Kirchengemeinde Bad Lippspringe bot zusammen mit Jugendreferentin Sonja Hillebrand zum ersten Mal die Kinderaktionstage in den Sommerferien an. Drei erlebnisreiche Tage verbrachten 11 Kinder aus Bad Lippspringe und Paderborn sowie drei ehrenamtliche Teamerinnen und Teamer unter der Leitung der Jugendreferentin im Jugendwaldheim (JWH) in Ringelstein bei Büren.

Die Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren erhielten Informationen zum Ökosystem Wald und den Tieren, die darin leben. Einen kleinen Exkurs gab es zum Borkenkäfer, der große Schäden angerichtet hat, die für die Kinder sichtbar und greifbar waren. Wo vor zwei Jahren noch ein dichter Fichtenwald stand, existiert jetzt nur eine abgeholzte Fläche, die die Forstmitarbeiter ganz wehmütig werden lässt. Auch den Kindern war klar, dass hier etwas getan werden muss. „Wir brauchen einen neuen Wald, damit wir auf Bäume klettern können und der uns immer frische Luft gibt“, so die Aussage eines der Kinder. Deswegen pflanzten sie bei sonnigem Wetter unter der Anleitung der Forstmitarbeiter Mammutbäume, die mit dem Klimawandel besser zurecht kommen, dem Borkenkäfer trotzen und Grundlage für eine neue Waldgeneration bieten sollen. Nach einigen schweißtreibenden Stunden waren vier Bäumchen gepflanzt und mit Holzgittern vor Rehen geschützt.

Nah dran: Die Kinder sitzen gespannt im Bienenhaus und warten auf das erste Bienenvolk. Foto: Sonja Hillebrand

Nah dran: Die Kinder sitzen gespannt im Bienenhaus und warten auf das erste Bienenvolk.
Foto: Sonja Hillebrand

Großes Interesse weckte die „Bienenkunde“ bei Reimund Lesen (JWH), der den Kindern viele spannende Details über das Leben der Bienen erzählen konnte. Gut geschützt schauten sich die Gruppen die Bienenvölker inklusive der Bienenkönigin ganz aus der Nähe an. Zum Abschluss durfte jedes Kind frischen Honig direkt aus der Wabe probieren.

Kreativ: Ein Teil der Kinder und Jugendreferentin Sonja Hillebrand präsentieren stolz die selbstgefertigten Sonnenfänger. Foto: Kirchengemeinde

Kreativ: Ein Teil der Kinder und Jugendreferentin Sonja Hillebrand präsentieren stolz die selbstgefertigten Sonnenfänger.
Foto: Kirchengemeinde

Kreativ ging es in der Holzwerkstatt zu, wo unter der fachkundigen Leitung von Stefan Langen (JWH) Sonnenfänger entstanden. Die Kinder suchten sich Holzstücke aus, bohrten Löcher in verschiedenen Größen hinein und bestückten diese mit Glasmurmeln. Es entstanden richtige Kunstwerke, die die Kinder am dritten Tag stolz ihren Müttern präsentierten.

„Alle Kinder haben den unmittelbaren Kontakt zur Natur und die Tage mitten im Wald, wo es viel Platz zum Erleben gab, sehr genossen“, so Jugendreferentin Sonja Hillebrand. „Sie wachsen an der Verantwortung, die ihnen in den Workshops und in der Gemeinschaft übertragen wird. Ich bin froh, dass wir momentan wieder die Möglichkeit haben, für Kinder unter bestimmten Rahmenbedingungen Freiräume zu gestalten. Nach den den Monaten mit vielen Begrenzungen haben die Kinder ein großes Bedürfnis nach Gemeinschaft und ungezwungenem Erleben. Das tut der Seele und dem Körper gut“, so die Jugendreferentin.