Ansprechpersonen im kirchlichen Kontext

Ansprechpersonen im kirchlichen Kontext

Auch im kirchlichen Kontext kann es zu Grenzverletzungen, Übergriffen und sexualisierter Gewalt kommen. Betroffene Mädchen und Jungen, Männer und Frauen und deren Familienangehörige können sich an folgende Stellen wenden:

Ansprechstelle für Betroffene sexualisierter Gewalt

Kirchenrätin Daniela Fricke ist die Beauftragte für Betroffene sexualisierter Gewalt. Den Betroffenen von Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung zuhören, beraten, Hilfen vermitteln, die Aufklärung befördern und für die Ansprüche der Betroffenen einzutreten, sind ihre Aufgaben. Frau Fricke unterliegt der Schweigepflicht.

Kontakt:
Kirchenrätin Daniela Fricke
Tel.: 0521 594-308
daniela.fricke@ekvw.de

Meldestelle für Verdachtsfälle

Nach dem Kirchengesetz zum Schutz vor sexualisierter Gewalt (KGSsG), § 8 Absatz 1 besteht für Mitarbeitende Meldepflicht in Fällen sexualisierter Gewalt.

Die Meldestelle berät die Meldenden, nimmt den Sachverhalt auf, leitet diesen bei begründetem Verdacht an die Leitungsverantwortlichen weiter und bietet diesen Unterstützung im Rahmen des geltenden Handlungs- und Notfallplans an. Dieser beinhaltet Maßnahmen zur Intervention und Prävention. Sofern die allgemeine Aufsicht der Landeskirche berührt ist, wird die Meldestelle diese ebenfalls informieren.

Kontakt:
Birgit Pfeifer
Referentin Fachstelle Umgang mit Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung
Tel.: 0211 6398-342
Mobil: 0151 11344290
E-Mail: b.pfeifer@diakonie-rwl.de