90 Jahre Barmer Theologische Erklärung – eine Auseinandersetzung mit rechtspopulistischer Theologie

Aufführung in Wort und Musik am 10. März in Paderborn

Paderborn. Studierende der Universitäten Bielefeld und Paderborn haben sich mit der Barmer Theologischen Erklärung auseinandergesetzt und bringen sie in Wort und Musik auf die Bühne. Die Veranstaltung findet statt am Sonntag, 10. März, von 18 bis 20 Uhr im Paul-Gerhardt-Haus am Abdinghof in Paderborn. Sie wird in Kooperation mit der Regionalstelle Paderborn der Evangelischen Erwachsenenbildung angeboten. Der Eintritt ist frei.

Die Barmer Theologische Erklärung, der wichtigste Bekenntnistext des deutschsprachigen Protestantismus seit der Reformation, wird 90 Jahre alt. Sie entstand als Antwort auf die Versuche der sogenannten Deutschen Christen, die christliche Botschaft für den Nationalsozialismus und dessen rassistische Ideologie zu vereinnahmen. Sie enthält grundlegende Einsichten gegenüber allen Versuchen, das Christentum für die jeweils eigenen Zwecke zu instrumentalisieren.

Mit der Barmer Theologischen Erklärung wurde ein theologischer Prozess in Gang gesetzt, in dessen Gefolge die bleibende Erwählung Israels Bekenntnischarakter für evangelische Kirchen in Deutschland erlangt hat. Dies ist angesichts eines wieder lauter werdenden Antisemitismus hochaktuell.

Beteiligt an der Aufführung sind Studierende der Universitäten Bielefeld und Paderborn mit den Instrumentalistinnen und Instrumentalisten Jana Brylla (Klarinette), Prof. Dr. Richard Janus (Gesang), Benjamin Osthaus (Klavier), Prof. Dr. Harald Schroeter-Wittke (Klavier) und Prof. Dr. Thomas Witulski (Klarinette).